Sodom und Gomorrha

Rate this post

Filmdaten
Deutscher Titel Sodom und Gomorrha
Originaltitel Sodom und Gomorrah
Produktionsland USA, Italien, Frankreich, Marokko
Stammen Englisch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 150 fünf minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stechen
Regie Robert Aldrich
Drehbuch Giorgio Prosperi
Hugo Butler
Produktion Goffredo Lombardo
Musik Miklós Rózsa
Kamera Alfio Contini
Silvano Ippoliti
Cyril J. Knowles
Mario Montuori
Schnitt Mario Serandrei
Peter Tanner
Besetzung
  • Stewart Granger: Lot
  • Anouk Aimée: Königin Bera
  • Pier Angeli: Ildith
  • Stanley Baker: Astaroth
  • Rossana Podestà: Schua
  • Claudia Mori: Maleb
  • Rik Battaglia: Melchior
  • Giacomo Rossi Stuart: Ismael
  • Scilla Gabel: Tamar
  • Antonio De Teffè: Feldherr
  • Gabriele Tinti: Hauptmann
  • Enzo Fiermonte: Eber
  • Daniele Vargas: Segur
  • Alice & Ellen Kessler: Tänzerinnen

Sodom und Gomorrha (Normal-Filmtitel: Sodom und Gomorrah) Ist eine 1961-1962 gedrehter Monumental, der in Construct Eine fiktiv-biblischen Geschichte vom Untergang der biblischen Städte Sodom und Gomorra erzählt.

Handlung

Das Hauptaugenmerk setzt die Geschichte auf Sodom und ihre Machthungrige Königin Bera.

Sie und ihr Bruder Astaroth, mit dem Sie auch eine inzestuöse Liebesbeziehung führt, konkurrieren sich gegenseitig, da beide nach der Königswürde trachten.

Ein idealer Zeitpunkt, um ihre Führerqualitäten zu demonstrieren, scheint gekommen, als ein Stamm Hebräer in die fruchtbaren Ebenen um Sodom zieht. Ihr Anführer ist Lot, der Neffe Abrahams. Bera und Astaroth verlangen abgestimmt hohe Steuern und Pressen das kleine Volk systematisch aus. Auch wird zu diesem Zweck die Sklavin Ildith zu Lot geschickt, um den Stamm auswörtschaften. Doch Ildith und Lot verlieben sich.

Ildith kann erreichen, dass Lot in der Stadt zieht. Hier verfällt die Stadt zusehends, bis Gott beschließt, sie zu vernichten. Knapp kann Tons Stamm dem Inferno entkommen, doch Ildith wird getötet, als sie gegen die Anordnungen Gottes auf die sterbende Stadt zurückblickt.

Hintergrund

Der in Marokko und Rom inszenierte Monumentalfilm versteht es zwar, die biblische Geschichte nachzuerzählen. Durch die Fiktionen aber, die vorkommen, hätte das Drama in jedem anderen Teil der antiken Welt spielen können. Sodom und Gomorrha ist Einer der wenigen Monumentalfilme, der nie Für einen Filmpreis nominiert war.

Kritiken

„Zwei renommierte Filmemacher verarbeiten horrend“ abgewandelte „biblische Motive und Namen zu einem oft blutrünstigen Abenteuerfilm im Sinne des Verleiher-Mottos“ Süßes Leben vor 4000 Jahren „.“

Lexikon der Internationale Bewegung Material [1]

A. APRA bemerkte in Filmcritica, Aldrich view wieder that IHM Physische Aktionen Wadenfänger Darsteller Wichtiger seien als sterben Szenerie oder sterben Geschichte. [2]

Einzelnachweise

  1. Sodom und Gomorrha. In: Lexikon der Internationalen Bewegung Filmmaterial. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. in: Filmcritica, 129, Januar 1963

Web-Links

Facebook Comments

Kommentar verfassen