Papst Alexander VI

Rate this post

Papst Alexander VI, geboren Rodrigo de Borja (Valencia: Roderic Llançol i de Borja [roðeɾiɡ ʎansɔɫ i ðe βɔɾdʒa], Spanisch: Rodrigo Lanzol y de Borja [roðɾiɣo lanθol i ðe βorxa]; 1. Januar 1431 – 18. August 1503), war einmal Papst von elf August 1492 mit Ausnahme seines Verlustes des Lebens. Er gilt als einer der potenziell umstrittensten der Renaissance-Päpste, teils auf Garn von er anerkannt, dass er sehr viele Kinder von seinen Geliebten verehrt hat. Daher seine Italianized Valencia Nachname, Borgia, wurde zu einem Synonym für Libertinage und Vetternwirtschaft, die zweifellos traditionell als charakterisierende seinen Sound aus betrachtet werden. Zwei von Alexanders Nachfolgern, die umstrittenen Papst Sixtus V. und Metropolis VIII, beschrieb ihn als eine der potenziell die prominentesten Päpste seit St. Peter. [3]

Start und Familie

Rodrigo de Borja wurde einst am 1. Januar 1431 geboren, innerhalb der Stadt Xativa kommen Valencia, als eines der am meisten geographischen Regionen der Krone von Aragon, in dem, was jetzt Spanien ist. Sein Volk war Jofré Llançol i Escrivà (gestorben am 24. März 1437), und seine aragonesische Frau und vielseitige Cousine Isabel de Borja und Cavanilles (gestorben am 19. Oktober 1468). Sein Familienname ist Llançol in Valencia und Lanzol in Kastilisch (Spanisch) geschrieben. Rodrigo nahm seinen Familientitel von Borja im Jahre 1455 nach der Erhebung zum Papsttum des mütterlichen Onkels Alonso de Borja (italienisch nach Alfonso Borgia) als Calixtus III. [4]

Alternativ wurde argumentiert, dass Rodrigos Vater einmal Jofré de Borja und Escrivà war und Rodrigo einen Borja von der Mutter und der Vaters Seite machte. [5] Dennoch wurden seine Kinder bekannt Llançol väterliche Linie zu sein. Einige Revisionisten deuten darauf hin , dass die Verwirrung zugeschrieben wird durch ein beizutreten Rodrigo als Papa Giovanni, Cesare, Lucrezia und Gioffre, mit dem Zunamen Llançol i Borja waren macht streben. [6]

Bildung

Rodrigo Borgia studierte Rechtswissenschaften in Bologna, die er absolvierte, nicht mehr nur als Doktor des Gesetzes, sondern als „potentiell die berühmteste und im Wesentlichen angemessene Jurisprudent“. [7] Nach der Wahl seines Onkels als Papst Calixtus III, wurde er einmal zum Diakon geweiht und Kardinal-Diakon von San Nicola in Carcere auf dem Alter von fünfundzwanzig in 1456. Die folgenden 365 Tage erstellt wurde er einmal ernannt Vize- Kanzler der heiligen römischen kirche. Beide nepotistischen Termine waren das Attribut des Alters. Jeder Papst über diese Periode trat unweigerlich auf sich selbst hinein, umgeben von den Dienern und Behältern seiner Vorgänger, die in der Regel ihre Loyalität gegenüber der Familie des Papstes, die sie bestellt hatte, verdankte. [8] Im Jahr 1468 wurde er einmal zum Priester geweiht und in 1471 wurde er einmal zum Bischof geweiht und Kardinal-Bischof von Albano ernannt. [1] innerhalb der römischen Kurie unter fünf Päpsten gedient hat – seinen Onkel Calixtus III, Pius II, Paul II, Sixtus IV und Innozenz VIII – Rodrigo Borgia erworben nennenswerten Erfahrung im Verwaltungsbereich , Einfluss und Reichtum. [9]

Schau und persona

Die Protokolle von Rodrigo waren einst „subtil, mit einem im Wesentlichen fröhlichen Gesichts- und Geniallager. Er war einst mit dem üblichen, ein subtiler Redner und eine abwechslungsreiche Beredsamkeit zu sein. Elegante Frauen lebten um ihn und waren Erregt von ihm in einem vernünftig mächtigen System, stärker als, wie „Eisen zu einem Magneten gezogen wird“. „ [10] Rodrigo Borgia war einmal zusätzlich ein weiser Mann mit einer Anerkennung für die Geistes- und Naturwissenschaften und eine ungeheure Menge an für die Kirche zu schätzen wissen. Er war einmal prächtig und vorsichtig, als ein „politischer Priester“ von einigen. Er war einst ein begabter Sprecher und war im Dialog. Darüber hinaus war er einmal „so gewohnt an die heilige Schrift, daß seine Reden mit den schön gewählten Texten der heiligen Bücher vernünftig glänzten.“ [Anmerkung 2][12][Anmerkung 3]

Plaque draußen der Erzbischofspalast, Valencia.

Erzbischof von Valencia

Als sein Onkel Alonso de Borja (Bischof von Valencia) einmal zum Papst Callixtus III gewählt wurde, ererbte er den Bischof von Valencia. Sechzehn Tage früher als der Verlust des Lebens von Papst Innozenz VIII, schlug er Valencia als ein Metropolitan-Look und wurde der erste Erzbischof von Valencia. Als Rodrigo de Borgia einmal Papst als Alexander VI. Nach dem Verlust des Lebens von Innocent VIII gewählt wurde, war es einmal die Wende seines Sohnes Cesare Borgia zu „erben“ die aufgestellt als 2. Erzbischof von Valencia. Die 1/3 und die vierten Erzbischöfe von Valencia waren Juan de Borja und Pedro Luis de Borja, gigantische Neffen von Alexander VI.

Übersetzung der Plakette auf der Seite des Erzbischofspalastes von Valencia:

ALEXANDER VI
Der neunte Juli 1492, der Papst Innozenz VIII., Auf der Untersuchung von Kardinal Borja und den katholischen Monarchen, hob den Valencian Stare zum ungeeigneten Metropolitan und wechselte in Rodrigo von Borja zum ersten Erzbischof von Valencia
1492 – 1503

Mistresses und Familie

Vannozza dei Cattanei

Von Alexanders vielen Mätressen war derjenige, für den der Eifer am längsten war, einmal Vannozza (Giovanna) dei Cattanei, geboren 1442 und Frau von drei aufeinanderfolgenden Ehemännern. Die Verbindung begann im Jahre 1470, und er oder sie hatte vier Kinder, die er offensichtlich als erfreut anerkannte: Cesare (geb. 1475), Giovanni, danach Herzog von Gandia (wiederholt bekannt als Juan, geb. 1476), Lucrezia (geb. 1480) , Und Gioffre (Goffredo auf Italienisch, geb. 1481 oder 1482).

Für ein Zeitintervall, als er seine Kinder nach dem Wechsel in Papst legitimierte, tat Rodrigo vor, dass seine vier Kinder mit Vannozza seine Nichte und Neffen waren und dass sie von den Männern von Vannozza gezeugt wurden. [Zitat wollte]

Früher als seine Erhebung zum Papsttum, Kardinal Borgias Eifer für Vannozza vernünftigerweise vermindert, und er oder sie führte daher eine im Wesentlichen zurückgezogene Existenz. Ihr Platz in seiner Zuneigung wurde einmal gefüllt ist , im Einklang mit einigen, von der wunderschönen Giulia Farnese ( „Giulia la Bella“), Ehefrau eines Orsini. Trotzdem sammelte er sehr geliebte Vannozza, in einem System, das er als „geistig“ betrachtete, und seine Phantasie für seine Kinder von Vannozza blieb so stabil wie immer und bewies in der Tat die herauszufindende Ordnung seines ganzen Berufs. Er verschlang beträchtliche Summen auf ihnen und lobte sie mit jeder Ehre. Vannozza lebte im Palast eines späten Kardinals oder in einer perfekten, palastartigen Villa. Die Kinder lebten zwischen der Wohnung ihrer Mutter und dem päpstlichen Palast selbst. Die Atmosphäre von Alexanders Familie ist durch die unumstößliche Wahrheit charakterisiert, dass seine Tochter Lucrezia es mit Giulia in einem Grad gelebt hat. [14]

Vier verschiedene Kinder, Girolama, Isabella, Pedro-Luiz und Bernardo waren von unsicherer mütterlicher Abstammung. Seine Tochter Isabella war einst die beträchtlich-großzügige Großmutter von Papst Innozenz X, der einst aus dieser Wahrheit entstand, stieg in einer geraden Linie von Alexander ab. [15]

Giulia Farnese , wie – eine junge Dame und ein Einhorn, von Domenichino, ca 1602 vom Palazzo Farnese

Eine Tochter, Laura, wurde einmal zu seiner Herrin, Giulia Farnese geboren; Vaterschaft wurde einmal offiziell Orsino Orsini (Farneses Ehemann) zugeschrieben. Er ist ein Vorfahre in Bezug auf alle königlichen Eigenschaften von Europa, im Wesentlichen der südlich und westlich diejenigen, für seinen Vorfahren von Dona Luisa de Guzmán, die Ehefrau von König Johann IV von Portugal, der Wohnung von Braganza.

Wahl

Wappen von Alexander VI - Castel Sant'Angelo, Rom.
Wappen von Alexander VI – Castel Sant’Angelo, Rom

In der Verfassung der Fakultät der Kardinäle gab es im Laufe des fünfzehnten Jahrhunderts – vor allem unter Sixtus IV. Und Innozenz VIII. Von den siebenundzwanzig Kardinälen, die in den letzten Monaten der Herrschaft von Innocent VIII lebten, waren nicht weniger als zehn Kardinal-Neffen, acht waren Kronprämien, vier waren römische Adlige und eine andere hatte das Kardinalat in Vergütung für den Träger seiner Familie gegeben Der heilige starren; Die meisten rassigen vier waren in einem halten beruf Kirchenmänner. [8]

Auf dem Verlust des Lebens von Papst Innozenz VIII am 25. Juli 1492 die drei scheinbar Kandidaten für das Papsttum waren der einundsechzig-365 Tage-gebrechlich Borgia, [8] als Ziel Kandidaten betrachtet, Ascanio Sforza für die Mailänder, und Giuliano Della Rovere gilt als Experte-Französischer Kandidat. Es wurde einst gemunkelt, aber nicht mehr behauptet, dass es Borgia gelungen ist, eine wirklich wichtige Stimme zu kaufen, und Sforza, in Aufklärung, wurde einmal mit vier Maultier bestochen – viel Silber. [17] Mallett enthüllt , dass Borgia war einmal in der Leitung von dem oben stammt und dass die Gerüchte über Bestechung begannen nach der Wahl mit der Verteilung von Pfründen; Sforza und della Rovere waren neutral wie willig und in einem halten, um als jemand anderes zu bestechen. [18] Die Pfründen und Arbeitsbereiche Sforza gewährt darüber hinaus wird sicherlich Wert deutlich mehr als vier Maultier ziemlich viel Silber. Johann Burchard, das Konklave-Verständnis von Zeremonien und eine führende Persönlichkeit der päpstlichen Familie, die unter vielen Päpsten liegt, hat in seinem Tagebuch aufgezeichnet, dass das Konklave von 1492 einmal eine deutlich kostspielige Kampagne war. Della Rovere wurde einst von 200 000 Golddukaten von König Karl VIII. Von Frankreich mit einem weiteren hundert 000 von der Republik Genua besetzt. [19] Borgia wurde einmal auf Elf August 1492 gewählt, den Titel Alexander VI unter der Annahme (resultierend aus Verwirrung zum Bahnhof von Papst Alexander V durch den Rat von Pisa gewählt beziehen).

Giovanni di Lorenzo de ‚Medici (später Papst Leo X) wird spekuliert, um nach der Wahl gewarnt zu bleiben: „Jetzt sind wir in der Vitalität eines Wolfs, möglicherweise die räuberischste Chance, die diese Welt jemals in Betracht gezogen hat Länger wird er uns unweigerlich begeistert sein. „ [20] Diese Art der Kritik, deutlich von dem sehr jungen Giovanni, geglaubt wird , äußerst unwahrscheinlich zu sein: „Vorzeitiger obwohl er einmal war, würde der Kardinal kaum diese Beobachtung als sechzehn Jahre gemacht halten.“ [21] Trotz der unbestreitbaren Tatsache , dass er den Kommentar gemacht hat, obwohl, sagt Michael de la Bédoyère , dass es von einem Berater der als einer der führenden italienischen Staaten nur wenige Päpste als kommende „unbeabsichtigt kostenlos sein würde , dessen Zweck Es wäre, Italien im Widerspruch zu den Vorurteilen und Eifersucht seiner kleinlichen Herrscher zu halten. „ [22]

Frühe Jahre am Arbeitsplatz

Päpstlichen Bulla von Alexander VI

Jetzt nicht nur wie der vorherige Ton aus, Papst Alexander VI hielt sich an der Gründung bis zur strengen Verwaltung der Justiz und sauberen Behörden. Früher als langwierig, obwohl er begann, seine Familienbeteiligten auf die Kirche und auf die Kosten seiner Nachbarn zu bringen. Cesare Borgia, sein Sohn, während ein Jugendlicher von siebzehn und ein Schüler in Pisa, wurde einmal Erzbischof von Valencia, und Giovanni Borgia erbte das spanische Dukedom von Gandia, die Borgias ‚Ahnenwohnung in Spanien. Für den Herzog von Gandia und für Gioffre, allgemein bekannt als Goffredo, schlug der Papst vor, die Lehen aus den päpstlichen Staaten und dem Königreich Neapel zu trennen. Unter den Lehen, die für den Herzog von Gandia bestimmt waren, waren Cerveteri und Anguillara, die in letzter Zeit von Virginio Orsini, dem Leiter dieser wichtigen Wohnung, erworben wurden. Dieser Schutz führte Ferdinand I, König von Neapel, in den Krieg mit Alexander ein, der einmal zusätzlich von Kardinal della Rovere, dessen Kandidatur für das Papsttum von Ferdinand unterstützt worden war, nachteilig war. Della Rovere befestigte sich in seinem Bischof von Ostia auf dem Tiber-Mund, als Alexander eine Liga im Gegensatz zu Neapel (25. April 1493) bildete und bereit für den Krieg war. [14]

Ferdinand verbündete sich mit Florenz, Mailand und Venedig. Er appellierte zusätzlich an Spanien um Hilfe, aber Spanien war einmal damit beschäftigt, mit dem Papsttum faktisch zu sein, um den Titel zu konstruieren, der in letzter Zeit auf Unique World gekommen war. Alexander, in dem Bullen Inter Caetera auf vier Could 1493 geteilt , um den Titel zwischen Spanien und Portugal entlang einer Demarkationslinie. Dies wurde zur Grundlage des Vertrages von Tordesillas , die einst von Spanien am 2. Juli 1494 und von Portugal am 5. September 1494 (Dies und andere verknüpfte Stiere werden gemeinsam als der Bulls der Spende bekannt.) Ratifiziert wurden [Zitat wollte]

Französisches Engagement

Italien 1494

Papst Alexander VI. Machte viele Bündnisse, um seinen Raum zu empfangen. Er suchte Hilfe von Karl VIII von Frankreich (1483-1498), der einst zu Ludovico „Il Moro“ Sforza verbündet war (das Moor, so bekannt , wie aus seinem gebräunten Teint), der Defacto – Herzog von Mailand, der wollte Französisch verbessern Seine Herrschaft zu legitimieren. Als König Ferdinand I. von Neapel einmal die Absicht zur Unterstützung des rechtmäßigen Herzogs Gian Galeazzo Sforza, des Ehemannes seiner Enkelin Isabella, drohte, beeindruckte Alexander den französischen König in seinem Gedanken zur Eroberung von Neapel.

Aber Alexander, der häufig in der Lage war, gegenseitige Möglichkeiten zu bewahren, seine Familie zu vertiefen, nahm dann einen doppelten Schutz an. Durch die Intervention des spanischen Botschafters machte er Frieden mit Neapel im Juli 1493 und zementierte den Frieden durch eine Hochzeit zwischen seinem Sohn Gioffre und Doña Sancha, einem anderen Enkelin von Ferdinand I. [19] teilt die Heilige Fakultät Cardinals vollständiger dominieren , Alexander, in einem Knospen, die großen Skandal erstellt, erstellt 12 frische Kardinäle. Unter den frischen Kardinälen war einmal sein erfreut Sohn Cesare, dann die meisten rassig 18 Jahre gebrechlich. Alessandro Farnese (später Papst Paul III.), Der Bruder, der als einer der Papst-Geliebten, Giulia Farnese, angesehen wurde, war einmal zusätzlich zu den neu geschaffenen Kardinälen.

Am 25. Januar 1494 starb Ferdinand I. und wurde einmal von seinem Sohn Alfonso II. (1494-1495) gefolgt. [19] Karl VIII von Frankreich trat jetzt nach vorn formale Ansprüche auf das Königreich Neapel. Alexander schlägt ihm vor, sich durch Rom zu bewegen, angeblich auf einer Kampagne im Gegensatz zum Osmanischen Reich, ohne auf Neapel zu zeigen. Aber als die französische Invasion eine Tatsache wurde, wurde Papst Alexander VI. Ängstlich, erkannte Alfonso II. Als König von Neapel und schloß eine Allianz mit ihm in Veränderung für verschiedene Lehen für seine Söhne (Juli 1494). Eine Armee-Antwort auf das französische Risiko war einmal in Bewegung: Eine neapolitanische Armee war einmal in der Romagna zu nähern und atmete Milan an, während der Blitz ein Mal war, um das Zusammenspiel Genua zu behalten. Beide Expeditionen wurden schlecht durchgeführt und gescheitert, und am 8. September überquerte Karl VIII die Alpen und trat Ludovico il Moro in Mailand bei. Die päpstlichen Staaten waren in Aufruhr, und die wichtige Colonna-Fraktion beschlagnahmte Ostia im Titel Frankreichs. Karl VIII. Lickety-Split trat nach Süden heran und nach einem kurzen Aufenthalt in Florenz, der nach Rom (November 1494) wohnte.

Alexander appellierte an Ascanio Sforza und sogar an den osmanischen Sultan Bayazid II um Hilfe. Er versuchte, Truppen zu empfangen und Rom in einem Verteidigungsspieler zu gründen, aber sein Raum war einst prekär. Als die Orsini die Franzosen zu ihren Schlössern bekennen wollten, hatte Alexander nichts anderes als die Absicht, sich mit Charles auseinanderzusetzen. Am 31. Dezember trat Karl VIII. Mit seinen Truppen, den Kardinälen der französischen Fraktion und Giuliano della Rovere in Rom ein. Alexander befürchtete nun, daß Charles vielleicht vielleicht eine Chance hätte, ihn vielleicht zur Simonie zu setzen, und daß der König einen Rat rufen werde, um einen neuen Papst zu nominieren. Alexander war einmal in der Lage, über den Bischof von Saint-Malo zu gewinnen, der großen Einfluss auf den König hatte, mit einem Hut des Kardinals. Alexander stimmte zu, Cesare als legate nach Neapel mit der französischen Armee zu schicken; Um den Cem-Sultan zu äußern, als Geisel an Karl VIII. Und Charles Civitavecchia (sechzehn Januar 1495) zu präsentieren. Am 28. Januar ging Karl VIII. Nach Neapel mit Cem und Cesare, aber dieser ging zu Spoleto hinüber. Der neapolitanische Widerstand brach zusammen, und Alfonso II. Floh und verabschiedete sich zu seinem Sohn Ferdinand II. Ferdinand wurde einmal von allen verlassen und musste zusätzlich fliehen, und das Königreich Neapel wurde einmal mit überraschender Leichtigkeit erobert.

Französisch im Rückzug

Eine Antwort im Gegensatz zu Karl VIII. Wanderte schnell, denn die letzten europäischen Mächte waren besorgt über seinen Erfolg. Am 31. März 1495 wurde der Heilige Bund einst zwischen dem Papst, dem Kaiser, Venedig, Ludovico il Moro und Ferdinand von Spanien gebildet. Die Liga war einst angeblich im Gegensatz zu den Türken geformt, aber es war wirklich einmal, die Franzosen aus Italien zu vertreiben. Karl VIII. Hatte den König von Neapel auf 12 gekrönt, aber ein paar Tage später begann sein Rückzug nach Norden. Er traf die Liga in Fornovo und nickte wieder sein System durch sie und war einmal ermutigt in Frankreich bis November. Ferdinand II. Wurde einmal in Neapel schnell wiederhergestellt, mit spanischer Hilfe. Die Expedition, wenn sie keine Tuchergebnisse hervorgebracht hat, zeigte die Torheit der sogenannten „Gleichgewichtspolitik“, die medianische Lehre von der Verhinderung, als einer der italienischsten Priester zu betrachten, den Trost zu überwältigen und sie unter ihre Hegemonie zu vereinen.

Karl VIIIs Knechtschaft in Italien hatte es durchsichtig gemacht, daß die »Politik des Gleichgewichts« nichts anderes als die Nation unfähig machte, sich im Gegensatz zu einer starken eindringenden Kraft zu verteidigen. Italien war einst als sehr anfällig für die Vorhersagen der bedeutenden Nationalstaaten, Frankreichs und Spaniens, die sich um das alte Jahrhundert geworfen hatten. Alexander VI. Nahm nun die allgemeine Tendenz der endgültigen Fürsten des Tages an, die beträchtlichen Feudatorien zu vernichten und einen zentralisierten Despotismus zu bauen. Auf diese Art war er einmal in einem Halten, um neutrale korrekte Sache in Bezug auf die Niederlage der Franzosen zu erhalten, um die Vitalität des Orsini zu zerstören. Von dieser Zeit an war Alexander einmal in einer Haltung, um sich eine effiziente Vitalität in den päpstlichen Staaten bedauern zu lassen.

Castel Sant’Angelo in Rom

Virginio Orsini, der von den Spaniern gefangen genommen worden war, starb einen Gefangenen in Neapel, und der Papst beschlagnahmte sein Eigentum. Der Rest des Orsini-Clans sammelte sich aus und besiegte die päpstlichen Truppen, die im Gegensatz zu ihnen unter Guidobaldo da Montefeltro, Herzog von Urbino und Giovanni Borgia, Herzog von Gandia, in Soriano (Januar 1497) geschickt wurden. Frieden wurde einmal durch venezianische Vermittlung gemacht, der Orsini bezahlte 50.000 Dukaten in Veränderung für seine beschlagnahmten Länder; Der Herzog von Urbino, den sie gefangen genommen hatten, war einst von dem Papst übrig geblieben, um ihm ein erfreutes Lösegeld zu geben. Der Orsini blieb sehr wichtig, und Papst Alexander VI. Wäre vielleicht zufällig vielleicht nur noch auf seine drei 000 spanischen Truppen zählen. Sein rasanter Erfolg war die Aufrechterhaltung von Ostia und die Vorlage der frankophilen Kardinäle Colonna und Savelli.

Dann trat eine unentbehrliche Tragödie für die Wohnung von Borgia auf. Am 14. Juni verschwand der Herzog von Gandia, in letzter Zeit Herzog von Benevento, Am darauffolgenden Tag war seine Leiche einmal im Tiber informiert. [14]

Alexander, überwältigt von Not, schloß sich in Castel Sant’Angelo ein. Er erklärte, daß die gesetzliche Reform der Kirche von nun an der einzige wirkliche Gegenstand seiner Existenz sei. Jede Anstrengung wurde einmal gemacht, um den Mörder bewusst zu sein, und der Verdacht fiel auf Lasten von extrem platziert von uns. Anfragen ohne Warnung hörten ohne Klärung auf. Cesare wurde einmal vermutet, aber nicht mehr außer großartig später und er war einmal in keinem System, das in der schnellen Nachwirkungen benannt wurde, noch hätte es keine Aufklärung gegeben, damit er diese Art von Verbrechen begehen könne. [14] Die Orsini, im Gegensatz zu denen der Herzog in die heiße Kampagne im Zusammenhang am Leben gewesen war, waren die wichtigsten Verdächtigen auf die Zeit. Der Herzog hatte viele verschiedene Feinde. Ascanio Sforza, als Illustration, hatte eine schreckliche Reihe mit ihm neutral ein paar Tage früher als die Abschaffung hatte. Keine abschließende Klärung wurde einmal je erreicht hat , [23] und es wird zusätzlich sehr schön sein , dass das Verbrechen einmal nur als Ergebnisse des als einer der am meisten Herzogs geschlechtlichen Beziehungen war. [Anmerkung 5]

Kriminalität

Es ist allgemein behauptet, selten von extremen Historikern, dass Alexander und sein Sohn, Cesare, vergossen Kardinal Adriano Castellesi, aber hier ist unwahrscheinlich. [Anmerkung 6] (Wenn Kardinäle starben, ihr Reichtum an die Kirche mechanisch zurückgekehrt.) Es ist selten ein Anzeichen dafür , dass die Borgias zu Vergiftung zurückgegriffen, Justiz abzuschaffen oder Erpressung ihrer Pläne zu finanzieren und der Schutz des Kirchenstaates. Die Aufklärer der zeitgenössischen Vorwürfe der Vergiftung waren von einem der meisten Diener der Borgias, die von Alexanders bitterem Feind und Nachfolger, Julius II., Unter die Folter gezogen wurden. [26]

Savonarola

Girolamo Savonarola

Der enttäuschte Jabber der Kurie war einst ein unentbehrlicher Skandal. Gegner, die mit dem bedeutenden demagogischen Florentiner Mönch Girolamo Savonarola verwandt sind, starteten im Gegensatz zur päpstlichen Korruption Angriffe und appellierten um einen Generalrat, um den päpstlichen Missbräuchen zu begegnen. Alexander ist berichtet worden, um zu lachen gewesen zu sein, als Savonarolas Denunziationen mit ihm verbunden waren. Trotzdem ernannte er Sebastian Maggi, um den Mönch zu analysieren, und er antwortete auf sechzehn Oktober 1495:

Wir sind unzufrieden über den ängstlichen Jabber in Florenz, um so mehr, dass es seine Grundlage für Ihre Predigt verdankt. Denn du sagst die Zukunft voraus und schreibe es öffentlich, daß du durch die Inspiration des Heiligen Geistes wohnst, wenn du Laster verstanden und Tugend loben mußt Solche Prophezeiungen mögen vielleicht pro Chance vielleicht zusätzlich ohne Angst die geradlinige Fernbedienung vom Rauschen des Heils und dem Gehorsam, der sich aus der heiligen römischen Kirche ergibt. Prophezeiungen fühlen sich diese vielleicht pro Chance vielleicht zusätzlich akkumuliert nicht mehr gemacht werden, wenn Ihr Preis ist, um Frieden und Übereinstimmung zu übermitteln. Darüber hinaus sind diese nicht mehr die Zeit für solche Lehren, die so berechnet werden, wie sie Unstimmigkeiten entspringen sollen, auch wenn es sich um Frieden handelt, … Seitdem waren wir schon jetzt sehr erfreut, von klaren Kardinälen zu studieren und aus deinem Brief, dass du in der Lage bist, mich den Zivilisationen der Kirche zu unterwerfen, wie es ein Christ und ein Nichtsäkularer wird , So fangen wir an zu denken, daß das, was man braucht, nicht mehr mit einem ungenauen Motiv ausgeführt worden ist, sondern aus einer klaren Geradlinigkeit und einem Eifer, andererseits fehlgeleitet, für den Weinberg des Herrn. Unsere Verantwortung dagegen schreibt vor, dass wir Sie unterhalb des heiligen Gehorsams darauf hinweisen, von der Öffentlichkeit und dem Inneren zu predigen, in dem Sie sich vorstellen können, außer Sie sind in der Absicht, unsere Anwesenheit zu behaupten, nicht mehr unter bewaffneter Eskorte, wie es Ihre ungewöhnliche Sucht ist Sicher, leise und bescheiden, wie ein nicht säkularer wird, oder außer wir machen andere Vorbereitungen. Wenn du gehorchst, wie wir hoffen, dass wir es werden, so sind wir vorläufig der Betrieb unseres ausgestorbenen Transienten, so dass das, was Sie vielleicht pro Chance pro Chance pro Chance haben, zusätzlich in Frieden in Übereinstimmung mit dem Diktat Ihres Urteils von Richtig und ungenau [27]

Die Feindseligkeit von Savonarola scheint politisch eher persönlich gewesen zu sein, und der Mönch schickte dem Papst einen berührenden Beileid über den Verlust des Lebens des Herzogs von Gandia; „Die Religion, der Allerheiligste Vater, ist die eine und sachliche Versorgung von Frieden und Bequemlichkeit … Die Religion auf eigene Faust bringt Trost aus einer fernen Nation.“ [28] Aber innerhalb des Endes der Florentinern gebohrt mit dem moralisierenden des Mönchs und die Florentiner Behörden verurteilten den Reformer zu einem Verlust des Lebens (23 Could 1498). [29]

Familiäre Aufwertung

In Italien zu der Zeit, schienen die Spanier unten auf. So schienen die prominenten italienischen Haushalte auf die Familie Borgia zu scheinen, und sie ärgerten ihre Vitalität, die sie für sich selbst suchten. Hier ist, zumindest teilweise, warum jeder Papst Callixtus III und Papst Alexander VI. Befugnisse an Familienbeiträge, die sie möglicherweise pro Chance vielleicht zusätzlich Vertrauen haben. [Anmerkung 7]

Päpstlicher Bulle Desiderando nui, 1499

Unter diesen Umständen Alexander, das Gefühl mehr denn je, dass er möglicherweise pro Chance vielleicht zusätzlich die meisten rassig auf seine zufriedenen Familienmitglieder verlassen, wandte seine Vorschläge zu extra Familie Aggrandizement. Er hatte Lucrezia Ehe mit Giovanni Sforza für nichtig erklärt, der auf den Rat geantwortet hatte , dass er einmal ohnmächtig mit der unbegründeten Gegen informieren war , dass Alexander und Cesare in inzestuöser Familie Mitwirkenden mit Lucrezia gegönnt, in 1497. [Anmerkung 8] Und unfähig vorbereiten Eine Vereinigung zwischen Cesare und der Tochter des Königs Friedrich IV. Von Neapel (der nach Ferdinand II. Den alten 365 Tagen gefolgt war), veranlasste er Frederick durch Drohungen, eine Hochzeit zwischen dem Herzog von Bisceglie, einem reinen Sohn von Alfonso II. Und Lucrezia einzuhalten . Cesare, nachdem er sein Kardinalat zurückgetreten war, wurde einmal auf einer Mission nach Frankreich auf den Halt der 365 Tage geschickt, mit einem Stier der Scheidung für den frischen französischen König Ludwig XII., In dem er das Herzogtum Valentinois (ein Herzogtum gewählt Auf Garn von ihm war einmal konsistent zusammen mit seinem bereits bekannten Spitznamen von Valentino), ein Versprechen der Tuchunterstützung in seinen Plänen, um die feudalen Fürstentümer der päpstlichen Romagna zu unterjochen und eine Hochzeit zu einer Prinzessin von Navarra.

Alexander hoffte, dass Ludwig XII. Hilfe sicherlich mehr zu seiner Wohnung gewinnt als die von Charles VIII. Trotz der Vorwürfe von Spanien und der Sforza verbündete er sich im Januar 1499 mit Frankreich und wurde einst von Venedig verbunden. Im Herbst war Ludwig XII. Einmal in Italien, der Lodovico Sforza aus Mailand vertrieb. Mit dem französischen Erfolg scheinbar versichert, der Papst klar, um eine gute kümmern sich um die Romagna, die auch wenn auch nominell unterhalb der päpstlichen Herrschaft war einmal in eine andere von praktisch Ziel Herrschaften, auf denen Venedig, Mailand und Florenz hungrig Augen geteilt. Cesare liefern , die durch die Verbesserung des Französisch, begann die turbulenten Städte eines nach der anderen in seiner Eigenschaft als nominierte Gonfaloniere (typischer Träger) der Kirche zu attackieren. Aber die Vertreibung der Franzosen aus Mailand und die Rückkehr von Lodovico Sforza unterbrach seine Eroberungen, und er kehrte Anfang 1500 nach Rom zurück.

Das Jubiläum (1500)

Im Jubiläum 365 Tage 1500 führte Alexander in die maßgeschneiderte, eine heilige Tür am Heiligabend zu öffnen und am Weihnachtstag die folgenden 365 Tage zu schließen. Nach der Besprechung mit seinem Griff der Zeremonien, Johann Burchard, eröffnete Papst Alexander VI. Die Heilige Tür in der Basilika St. Peter am Heiligabend 1499, und päpstliche Vertreter öffneten die Türen in den zahlreichen drei patriarchalischen Basiliken. Dazu hatte Papst Alexander eine neue Öffnung in der Vorhalle von St. Peter erstellt und eine Marmortür in Auftrag gegeben . Diese Tür dauerte außer 1618, als sich in der frischen Basilika einmal eine andere Tür etablierte. [Anmerkung 9][Anmerkung 10]

In einer Zeremonie ähnlich auf die ungewöhnliche Zeit Jahren wurde Alexander einmal innerhalb der sedia gestatoria zu St. Peter getragen. Er und seine Helfer, Lager Kerzen, in der heiligen Tür verarbeitet, als der Chor gesungenen Psalm 118: 19-20 . Der Papst klopfte an der Tür drei Fälle, das Team zog es von innen, und alle Menschen überquerten dann die Schwelle, um in ein Intervall von Buße und Versöhnung einzutreten. So formulierte Papst Alexander den Ritus und begann eine langjährige Tradition, die sich in der Vorbereitung angesammelt hat. Auf den zahlreichen drei Basiliken wurden identische Zeremonien abgehalten. [32]

Alexander stellte einen klaren Ritus für die Schließung einer heiligen Tür, so schön. Auf dem Fest der Dreikönigsfest im Jahre 1501 begannen zwei Kardinäle, die heilige Tür mit zwei Ziegelsteinen, einem Silber und einem Gold zu versiegeln. Sampietrini (Basilika Team) [Anmerkung 11] durch die Dichtung aus, setzt nämlich geprägtes Geld und Medaillen in der Wand. [32]

Sklaverei

Während die unternehmenden Entdecker von Spanien und Portugal wie ein Blitz waren die Sklaverei von den indigenen Völkern praktiziert gehören sie in Afrika und der einzigartigen Welt trafen [35] sprachen einige Päpste die Vorbereitung in der Opposition aus. Im Jahre 1435 hatte Papst Eugen IV einen Angriff auf die Sklaverei in seinem päpstlichen Bulle Sicut Dudum, ausgestellt , die die Exkommunikation von uns allen integriert , die innerhalb der Slave – Änderung mit den Häuptlingen beschäftigt. Eine Komposition von indentured Knechtschaft war einmal erlaubt, verwandt mit der Verantwortung eines Bauern gegenüber seinem Herrscher in Europa.

Im Zuge von Columbus Aufmachung innerhalb der Unique World wurde Papst Alexander einmal von der spanischen Monarchie gefragt, ob sie ihre Besitzer an diesen neu geschleppten Ländern verifizieren sollten. [36] Die Bullen von Papst Alexander VI ausgestellt: Eximiae devotionis (drei Could 1493), Inter Caetera (vier Could 1493) und dudum siquidem (23. September 1493), Rechte an Spanien gewährt mit auf die neu zufällig auf Ländereien in Nord- und Südamerika zu schätzen wissen ähnlich denen Papst Nikolaus V. hatte zuvor mit den Bullen Romanus Pontifex und Dum Diversas verliehen. [37][38][39] Morales Padron (1979) kommt zu dem Schluss , dass diese Stier Vitalität gab die Eingeborene zu versklaven. [40] Minnichs (2010) behauptet , dass diese „Slave – Änderung“ einmal Konvertierungen zum Christentum zu erleichtern wurde akkreditiert. [38] Diversified Historiker und Vatikan Studenten stark mit diesen Vorwürfen nicht einverstanden und gebieten , daß Alexander von keinem System gab seine Zustimmung zu dem von Sklaverei vorzubereiten. [41] Diversified später Päpste, ähnlich wie Papst Paul III in „Sublimis Deus“ (1537), Papst Benedikt XIV in Immensa Pastorium (1741) und Papst Gregory XVI in seinem Brief In Supremo Apostolatus (1839), blieben die Sklaverei zu verurteilen.

Thornberry (2002) behauptet , dass Inter Caetera einmal innerhalb der Requerimiento verwendet wurde , die einst Indianer gelesen wurde (die pro Chance vielleicht wäre vielleicht zusätzlich nicht mehr die Sprache der Kolonisatoren beobachten) früher als die Feindseligkeiten gegen sie begann. Sie erhielten die Absicht, die Autorität des Papstes und der spanischen Krone oder des Gesichts, die angegriffen und unterjocht wurden, zu holen. [42][43] Im Jahr 1993 das Indigenous Law Institute bekannt als auf Papst Johannes Paul II Inter Caetera zu widerrufen und für „diese unzumutbar historische Not“ Wiedergutmachung zu machen. This was once adopted by a identical appeal in 1994 by the Parliament of World Religions. [42] Despite their grandiose titles, the groups had petite fresh enhance and the requests were disregarded.

Final years

A hazard now arose within the form of a conspiracy by the deposed despots, the Orsini, and of some of Cesare’s be pleased condottieri . First and predominant the papal troops were defeated and issues seemed bleak for the dwelling of Borgia. But a promise of French help snappy compelled the confederates to intention to terms. Cesare, by an act of treachery, then seized the ringleaders at Senigallia and establish Oliverotto da Fermo and Vitellozzo Vitelli to loss of life (31 December 1502). When Alexander VI heard the information, he lured Cardinal Orsini to the Vatican and cast him into a dungeon, the keep he died. His goods were confiscated and heaps different contributors of the clan in Rome were arrested, while Alexander’s son Goffredo Borgia led an expedition into the Campagna and seized their castles. Thus the two sizable properties of Orsini and Colonna, who had lengthy fought for predominance in Rome and generally flouted the Pope’s authority, were subjugated and the Borgias‘ vitality elevated. Cesare then returned to Rome, the keep his father asked him to abet Goffredo in cutting again the supreme Orsini strongholds; this for some reason he was once unwilling to remain, grand to his father’s annoyance; but he within the end marched out, captured Ceri and made peace with Giulio Orsini, who surrendered Bracciano. [14]

The war between France and Spain for the possession of Naples dragged on, and the Pope was once forever racy, in a position to ally himself with whichever vitality promised potentially the most capable terms at any moment. He equipped to help Louis XII on situation that Sicily be given to Cesare, and then equipped to help Spain in change for Siena, Pisa and Bologna.

Demise

The tomb of Pope Alexander VI

Jacopo Pesaro being offered by Pope Alexander VI to Saint Peter , picture by Titian

Cesare was once preparing for another expedition in August 1503 when, after he and his father had dined with Cardinal Adriano Castellesi on 6 August, they were taken unwell with fever a few days later. Cesare, who „lay in mattress, his pores and skin peeling and his face suffused to a violet coloration“ [44] resulting from clear drastic measures to keep him, within the end recovered; but the aged Pontiff it appears had petite chance. Burchard’s Diary offers a few important capabilities of the pope’s supreme illness and loss of life: [45]

Saturday, the twelfth of August, 1503, the Pope fell unwell within the morning. After the hour of vespers, between six and seven o’clock a fever regarded and remained completely. On the 15th of August thirteen ounces of blood were drawn from him and the tertian ague supervened. On Thursday, the Seventeenth of August, at 9 o’clock within the forenoon he took medication. On Friday, the 18th, between 9 and ten o’clock he confessed to the Bishop Gamboa of Carignola, who then read Mass to him. After his Communion he gave the Eucharist to the Pope who was once sitting in mattress. Then he ended the Mass at that had been unusual five cardinals, Serra, Juan and Francesco Borgia, Casanova and Loris. The Pope urged them that he felt very gross. On the hour of vespers after Gamboa had given him Rude Unction, he died.

The pope was once seventy two years frail.

As for his factual faults, known most racy to his confessor, Pope Alexander VI it appears died if truth be told repentant. [Note 12] The bishop of Gallipoli, Alexis Celadoni, spoke of the pontiff’s contrition all over his funeral oration [Note 13] to the electors of Alexander’s successor, pope Pius III: [49][Note 14]

When within the end the pope was once tormented by a essentially extreme sickness, he spontaneously requested, one after another, each and every of the supreme sacraments. He first made a essentially cautious confession of his sins, with a contrite heart, and was once affected even to the shedding of tears, I’m urged; then he bought in Communion potentially the most Sacred Physique and Rude Unction was once administered to him.

The interregnum witnessed again the frail „tradition“ of violence and rioting. [Note 15] Cesare, too unwell to help to the industry himself, sent Don Micheletto, his chief bravo , to maintain interplay the Pope’s treasures sooner than the loss of life was once publicly introduced. The following day the body was once flaunted to the of us and clergy of Rome, but was once coated by an „frail tapestry“ („antiquo tapete“), having become enormously disfigured by like a flash decomposition. In step with Raphael Volterrano: „It was once a revolting scene to stare upon that deformed, blackened corpse, prodigiously swelled, and exhaling an infectious scent; his lips and nose were coated with brown drivel, his mouth was once opened very widely, and his tongue, inflated by poison, fell out upon his chin; resulting from this truth no fanatic or devotee dared to kiss his toes or hands, as personalized would maintain required.“ [54] The Venetian ambassador acknowledged that the body was once „the ugliest, most gross and inappropriate ineffective body that was once ever considered, without any compose or likeness of humanity“. [54] Ludwig von Pastor insists that the decomposition was once „completely pure“, owing to the summer warmth. [Note 16]

It has been suggested that, having taken into yarn the uncommon level of decomposition, Alexander VI was once unintentionally poisoned to loss of life by his son, Cesare, with cantarella (which had been ready to study away with Cardinal Adriano), even even though some commentaries doubt these tales and attribute the Pope’s loss of life to malaria, then prevalent in Rome, or to another such pestilence. [25] The ambassador of Ferrara wrote to Duke Ercole that it was once no surprise the Pope and the duke were sick on yarn of nearly all people in Rome was once unwell resulting from gross air („per la mala condictione de aere“). [Zitat wollte]

After a brief dwell, the body was once removed from the crypts of St. Peter’s and establish in in a much less eminent church, the Spanish national church of Santa Maria in Monserrato degli Spagnoli. [56]

Ancestry

Legacy

Element of fresco Resurrection within the Borgia Residences, showing Alexander VI humbly in prayer [57]

Earlier than the loss of life of Alexander VI, Rome was once stuffed with political instability. A eminent quote by him acknowledged the following „By no system maintain mercy for people who’s no longer going to help themselves.“ This reflected clearly the legacy of the Borgia Pope. [ citation wanted ] Following the loss of life of Alexander VI, Julius II acknowledged on the day of his election: „I would possibly no longer are living within the identical rooms as the Borgias lived. He desecrated the Holy Church as none sooner than. He usurped the papal vitality by the devil’s aid, and I forbid below the anguish of excommunication somebody to focus on or think of Borgia again. His title and memory would possibly per chance maybe additionally accumulated be forgotten. It would additionally accumulated be crossed out of each and every document and memorial. His reign would possibly per chance maybe additionally accumulated be obliterated. All paintings produced from the Borgias or for them would possibly per chance maybe additionally accumulated be coated over with dark crepe. The overall tombs of the Borgias would possibly per chance maybe additionally accumulated be opened and their bodies sent encourage to the keep they belong – to Spain.“ [58] The Borgias‘ apartments remained sealed except the nineteenth century. [58]

Typically misplaced sight of is the incontrovertible truth that Alexander VI dwelling about reforms of the increasingly irresponsible Curia. He establish together a community of his most pious cardinals in notify to budge the technique along. Deliberate reforms integrated fresh guidelines on the sale of Church property, the limiting of cardinals to 1 bishopric, and stricter lawful codes for clergy. [Note 17] Had he stayed in workplace longer, the pontiff would possibly per chance maybe need had more success within the enactment of these reforms.

Alexander VI was once known for his patronage of the humanities, and in his days a fresh architectural period was once initiated in Rome with the approaching of Bramante. Raphael, Michelangelo and Pinturicchio all worked for him. [14] He commissioned Pinturicchio to lavishly paint a assign of rooms within the Apostolic Palace within the Vatican, which will most certainly be on the unusual time is known as the Borgia Residences. He took a large ardour in theatrics, and he even had the Menaechmi performed in his apartments. [Note 18]

As nicely as to the humanities, Alexander VI additionally impressed the approach of coaching. In 1495, he issued a papal bull on the inquire of of William Elphinstone, Bishop of Aberdeen, and King James IV of Scotland, founding King’s Faculty, Aberdeen. [61][62] King’s Faculty now kinds an integral element of the College of Aberdeen. Alexander VI additionally, in 1501, current the College of Valencia. [63][64]

Alexander VI, allegedly a marrano in line with papal rival Giuliano della Rovere, [65] eminent himself by his reasonably benign medication of Jews. After the 1492 expulsion of the Jews from Spain, some 9,000 impoverished Iberian Jews arrived on the borders of the Papal States. Alexander welcomed them into Rome, declaring that they were „accredited to e book their existence, free from interference from Christians, to proceed in their very be pleased rites, to compose wealth, and to receive pleasure from many different privileges“. He equally allowed the immigration of Jews expelled from Portugal in 1497 and from Provence in 1498. [66]

It has been eminent that the alleged misdeeds of Alexander VI are identical in nature to those of varied Renaissance princes, with the one exception being his space within the Church. As De Maistre acknowledged in his work Du Pape , „The latter are forgiven nothing, on yarn of the entire lot is anticipated from them, wherefore the vices flippantly disregarded in a Louis XIV become most offensive and terrifying in an Alexander VI.“ [67]

Bohuslav Hasištejnský z Lobkovic, a Bohemian humanist poet (1461–1510) devoted considered one of his Latin poems to Alexander: [68]

Epitaphium Alexandri Papae

Epitaph to Pope Alexander

Cui tranquilla quies odio, cui proelia cordi
et rixa et caedes seditioque fuit,
mortuus hac recubat populis gaudentibus urna
pastor Alexander, maxima Roma, tuus.
Vos, Erebi proceres, vos caeli claudite portas
atque Animam vestris hanc prohibete locis.
In Styga nam veniens pacem turbabit Averni,
committet superos, si petat astra poli.
Who sacrificed accumulated to hatred, with a warrior heart,
who did no longer cease at quarrels, struggles and slaughters,
is lying here within the coffin for all of us to celebrate,
thy supreme pontiff Alexander, oh, capital Rome.
Ye prelates of Erebus and Heaven, close your doors
and restrict the Soul from coming into your web sites.
He would disrupt the peace of Styx and disturb Avernus,
and vanquish the Saints, if he enters the sphere of stars.

Despite Julius II’s hostility, the Roman barons and Romagna vicars were by no system again to be the identical challenge for the papacy and Julius‘ successes owe grand to the foundations laid by the Borgias. [69] Unlike Julius, Alexander by no system made war except completely well-known, preferring negotiation and diplomacy. [70]

Alexander Lee argues that the crimes attributed to the Borgias were exaggerated by contemporaries on yarn of they were outsiders rising their holdings on the expense of the Italians, that they were Spaniards when it was once felt that Spain had too grand modify on the Italian peninsula, and that after the loss of life of Alexander the family misplaced its influence and resulting from this truth any incentive for somebody to defend them. [71]

In fresh culture

Books

  • The contemporary baby-kisser, political theorist and writer Niccolò Machiavelli wrote his e book of vitality politics The Prince in 1513, whereby he refers to Alexander VI as an astute baby-kisser who did grand to enhance the vitality of the Church. [72] „Alexander VI, more than any different pontiff who has ever lived, showed how grand a pope would possibly per chance maybe additionally carry out with money and armed force. … Even supposing his purpose was once the aggrandizement of the duke [his son Cesare], no longer of the Church, on the other hand what he did elevated the greatness of the Church; and after his loss of life … the Church inherited the fruits of his labours. Then came Pope Julius [II]. He chanced on the Church already sizable … as a outcomes of Alexander’s vigour.“ [72]
  • ER Chamberlin’s 1969 e book The Spoiled Popes documented the lives of eight of potentially the most controversial popes, including Alexander.
  • Alexander, Cesare and Lucrezia play key roles in Cecelia Holland’s 1979 historical unique Metropolis of God: A New of the Borgias . [73]
  • Alexander is considered one of six Popes of the Renaissance period profiled unfavorably by historian Barbara Tuchman in The March of Folly (1984).
  • Frederick Rolfe („Baron Corvo“) wrote Chronicles of the Dwelling of Borgia , a revisionist yarn whereby he argued that the Borgia family was once unjustly maligned and that the accounts of poisoning were a delusion.
  • Alexander VI and his family are the topics of Mario Puzo’s supreme unique The Household (2001), as nicely as Robert Rankin’s humorous and fictionalized unique The Antipope .
  • The Borgia Bride (2005) is a historical fiction by Jeanne Kalogridis, urged from the perspective of Sancha of Aragon, married to the Pope’s youngest son Gioffre Borgia.
  • In March 2005, Heavy Metal printed the first of a three-piece graphic unique biography of Alexander VI entitled Borgia , written by Alexandro Jodorowsky with paintings by Milo Manara. The yarn focuses totally on the sexual indiscretions and acts of violent backstabbery implemented by the terrible papal figure. The 2nd piece was once released in July 2006 and the 1/three in July 2009.
  • Gregory Maguire makes sturdy references to Alexander VI and namely his daughter within the 2003 unique, Mirror, Mirror . [74]
  • Spanish writer Javier Sierra writes of Pope Alexander VI in his unique, The Secret Supper .
  • French writer Alexandre Dumas‘ The Depend of Monte Cristo mentions abolish of Cardinal Spada by Alexander VI and his son. Here’s urged by Abbé Faria to Edmond Dantes within the penitentiary with regards to a be pleased belonging to Cardinal Spada. [75]
  • Alexander Dumas additionally chronicles the lifetime of the Borgia family in his „Famend Crimes, vol 1“.
  • Italian authors Rita Monaldi and Francesco Sorti depict a different image of Pope Alexander VI in The Doubts of Salaì (2007). They reference sources which quote Alexander as an integral, no longer easy-working functionary within the Roman Catholic Church. His deplorable popularity will most certainly be largely attributed to falsified paperwork and the slander of his opponents.
  • Pope Alexander’s diplomatic correspondence and intrigues with the Ottoman Turks, as nicely as Charles VIII’s invasion of Italy, are depicted within the historical unique The Sultan’s Helmsman .
  • Blood & Magnificence by Sarah Dunant is a nicely-researched historical unique of the Borgia family, pondering about documentable incidents, with a enlighten focal level on Lucrezia.
  • The introduction to The Spoiled Catholic’s Recordsdata to Appropriate Residing , by John Zmirak and Denise Matychowiak, is attributed to Pope Alexander, writing in 2005 from „The Seventh Terrace of Purgatory“. In a postscript to the introduction, „Alexander“ requests extra prayers for the sake of himself and quite loads of different popes stuck in Purgatory.
  • Prominently depicted within the non-fiction yarn: The Borgias: The Hidden Historical previous (2013) by GJ Meyer
  • Alexander VI as nicely as his descendants were prominently featured in Hella Haasse’s The Scarlet Metropolis .
  • The poisoning theory of Alexander VI’s loss of life was once talked about in Chapter VII of the Dornford Yates thriller Protected Custody , as piece of a extremely sensationalized accout of his profession. It was once repeated in Chapter XIV.

Plays

  • Barnabe Barnes‘ 1606 play The Devil’s Constitution , performed on the Globe by the King’s Men, dramatizes the lifetime of Pope Alexander VI and his daughter Lucretia Borgia. In Barnes‘ play Alexander sells his soul to the devil in change for the papacy. Lucretia binds, gags, and stabs her husband onstage and later dies poisoned by her be pleased cosmetics.
  • Cesare and Lucrezia Borgia , a play by Robert Lalonde [76]
  • Caesar Borgia, son of Pope Alexander the Sixth: a tragedy acted on the Duke’s theatre by Their Royal Highnesses servants a 1679 play by Nathaniel Lee and John Dryden, dramatizes the lifetime of Pope Alexander VI and his son Cesare Borgia.
  • Showtime’s The Borgias‘ s ending after its cancellation was once snappy printed by Neil Jordan in an e book screenplay format [77] for fans of the inform. The Borgia Apocalypse: The Screenplay met with harsh criticism and disapproval by the inform’s fans resulting from its out-of-character portrayals and general incoherence.

Film

  • In the 1922 German restful movie, Lucrezia Borgia , Alexander VI is performed by Albert Basserman.
  • Alexander is performed by Lluís Homar within the 2006 Spanish movie, Los Borgia .
  • A young Roderic de Borgia all around the 1458 Conclave is performed by Manu Fullola within the 2006 Canadian movie The Conclave .
  • In the 1935 French movie, Lucrezia Borgia , Alexander is portrayed by Roger Karl.
  • The supreme of Walerian Borowczyk’s Contes Immoraux (Substandard Tales) reveals Jacopo Berenizi as Alexander VI, taking half in incest with Lucrezia and Cesare while Savonarola is arrested and burned.
  • In the sequence of brief films Murderer’s Creed: Lineage , Rodrigo Borgia starts a conspiracy to assassinate the Medici dynasty. In the first brief movie, he hires some assassins to waste the Duke of Milano, Galeazo Maria Sforza. He’s performed by Manuel Tadros.

Tv

  • The papacy of Alexander VI was once dramatized within the 1981 BBC sequence The Borgias , starring the frail Italian actor Adolfo Celi as Pope Alexander.
  • The Canadian sketch comedy Historical previous Bites parodied Pope Alexander VI by portraying him and his family as The Osborgias (carried out as a parody of The Osbournes).
  • In the fresh TV inform, Alias , the character Milo Rambaldi was once acknowledged to be Alexander VI’s „chief architect.“
  • French top price-pay TV Canal+, Atlantique Productions and EOS Leisure broadcast the sequence Borgia in 2011, recounting the deplorable family’s rise to vitality and subsequent domination of the Vatican. John Doman stars as Rodrigo Borgia. A 2nd season adopted in 2013 and season three was once produced in 2014.
  • Showtime’s The Borgias (2011 – 2013) was once produced by Neil Jordan and starred Jeremy Irons as Pope Alexander VI. The inform had three seasons but was once cancelled by Showtime after the 1/three season „resulting from fees“, because it observe $three million per episode.
  • In the 2012 season of the BBC kid’s sequence Inappropriate Histories , Alexander VI was once dramatized by actor Jim Howick. The inform parodied Pope Alexander as a mafia crime boss, and later as the daddy of an Addams Household -model dynasty of the Borgias. (The Addams Household theme song was once additionally parodied, being renamed The Borgia Household .)

Video video games

  • In Murderer’s Creed II (2009), Rodrigo Borgia is the first antagonist of the game, secretly the Huge Grasp of the Knights Templar. He’s additionally depicted as an atheist. The protagonist (Ezio Auditore da Firenze) tried to waste Alexander VI sooner than ascending the papacy, but let him traipse, shining that killing him would no longer bring his father and brothers encourage. Ezio even went on to this level as to study of Rodrigo’s atheism. His character within the game is voiced by and modeled on Canadian actor Manuel Tadros.
  • In Murderer’s Creed: Brotherhood (2010), Rodrigo Borgia has a smaller characteristic than his son, Cesare Borgia, the game’s major antagonist. He’s killed by Cesare, who after changing into responsive to his father’s predicament to assassinate him (resulting from Cesare’s campaigning in Romagna leading to declining Borgia influence in Rome) forces his be pleased poisoned apple in his mouth.

Stare zusätzlich

  • Banquet of Chestnuts
  • Cardinals created by Alexander VI
  • Record of popes from the Borgia family
  • Route of the Borgias
  • Birthplace of Pope Alexander VI
  • Record of sexually energetic popes

Extra lesen

Notizen

Citations

Literaturverzeichnis

  • de la Bédoyère, Michael (1958). The Meddlesome Friar and the Wayward Pope . London: Collins.  
  • Bertelli, Sergio (2001). The King’s Physique: Sacred Rituals of Energy in Medieval and Early Accepted Europe . Pennsylvania Recount College Press. ISBN 978-zero-271-02102-7.  
  • Carroll, James (2002). Constantine’s Sword . Boston: Houghton Mifflin. ISBN 0395779278.  
  • Cawthorne, Nigel (1996). Sex Lives of the Popes . Prion.  
  • Hibbert, Christopher (2008). The Borgias and Their Enemies . Harcourt. ISBN 978-zero-15-101033-2.  
  • Minnich, Nelson H. (2010). „The Catholic Church and the pastoral care of dark Africans in Renaissance Italy“. In T. F. Earle & Ok. J. P. Lowe. Sunless Africans in Renaissance Europe . Cambridge College Press. pp. 280–300. ISBN 9780521176606.  
  • Mallett, M. (1981) [1969]. The Borgias (Granada ed.).  
  • Meyer, G. J. (2013). The Borgias: the Hidden Historical previous . Random Dwelling. ISBN 9780345526939.  
  • Noel, Gerard (2006). The Renaissance Popes . Robinson. ISBN 9781845293437.  
  • Norwich, John Julius (2011). Absolute Monarchs: a Historical previous of the Papacy . Random Dwelling. ISBN 978-1-4000-6715-2.  
  • Reston, James (2006). Canine of God: Columbus, the Inquisition, and the Defeat of the Moors . Unique York: Anchor Books. ISBN 9781400031917.  
  • Rivera, Luis N. (1992). A Violent Evangelism: the Political and Non secular Conquest of the Americas . Louisville, KY: Westminster/John Knox Press. ISBN 978-zero-664-25367-7.  
  • de Rossa, Peter (1989). Vicars of Christ: the Darkish Aspect of the Papacy . Corgi.  
  • Stogre, Michael (1992). That the field would possibly per chance maybe additionally think: the approach of Papal social belief on aboriginal rights . Médiaspaul. ISBN 978-2-89039-549-7.  
  • Thornberry, Patrick (2002). Indigenous peoples and human rights . Manchester College Press. ISBN 978-zero-7190-3794-8.  
  • Tuchman, Barbara (1984). The March of Folly . Alfred A. Knopf. ISBN 978-zero-394-52777-2.  
  • Wikisource-logo.svgVillari, Luigi (1911). „Alexander (popes)“. In Chisholm, Hugh. Encyclopaedia Britannica (elftes ed.). Cambridge College Press.  
  • Williams, George L. (2004). Papal Family tree: the Households and Descendants of the Popes . McFarland. ISBN 0786420715.  

Katholische kirchentitel
Vorangegangen durch
Innocent VIII
Papst
Eleven August 1492 – 18 August 1503
gefolgt von
Pius III

Facebook Comments

Kommentar verfassen