Papst Alexander VI

Rate this post

Papst Alexander VI, geboren Rodrigo de Borja (Valencia: Roderic Llançol i de Borja [roðeɾiɡ ʎansɔɫ i ðe βɔɾdʒa], Spanisch: Rodrigo Lanzol y de Borja [roðɾiɣo lanθol i ðe βorxa]; 1. Januar 1431 – 18. August 1503), war Papst Ab dem 11. August 1492 mit Ausnahme seines Todes. Er ist einer von vielen umstrittensten der Renaissance-Päpste, teils darauf zurückzuführen, dass er von seinen Geliebten mehrere Kinder verehrt hat. Daher seine Italianized Valencia Nachname, Borgia, war ein Begriff für Libertinage und Vetternwirtschaft, die möglicherweise vermutlich würde vielleicht auch historisch wie die Charakterisierung seiner preach angesehen werden. Zwei von Alexanders Nachfolgern, die umstrittenen Papst Sixtus V. und Metropolis VIII, beschrieb ihn als einer der bedeutendsten Päpste seit St. Peter. [3]

Anfang und Haushalt

Rodrigo de Borja wurde am 1. Januar 1431 geboren, innerhalb der Stadt Xativa vor Valencia, einer von vielen Facetten geographischen Regionen der Krone von Aragon, in dem, was jetzt Spanien ist. Seine Gegner waren Jofré Llançol i Escrivà (gestorben am 24. März 1437) und sein aragonesischer Partner und entfernter Cousin Isabel de Borja und Cavanilles (gestorben am 19. Oktober 1468). Sein Name heißt Llançol in Valencia und Lanzol in Kastilisch (Spanisch). Rodrigo nahm den Namen der Mutter von Borja im Jahre 1455 nach der Erhebung zum Papsttum des mütterlichen Onkels Alonso de Borja (italienisch nach Alfonso Borgia) als Calixtus III. [4]

Alternativ hat man argumentiert, dass Rodrigos Vater Jofré de Borja und Escrivà war und Rodrigo einen Borja aus der Mama und Vaters Facette machte. [5] Dennoch hatte seine Kinder identifiziert worden von Llançol väterliche Linie zu sein. Einige Revisionisten Rat , dass die Verwirrung , die durch zugeschrieben wird , macht ein versuchen , Rodrigo als Vater Giovanni, Cesare, Lucrezia und Gioffre zu verbinden, mit dem Zunamen Llançol i Borja gewesen war. [6]

Ausbildung

Rodrigo Borgia studierte Rechtswissenschaften in Bologna, wo er absolvierte, nicht mehr nur als Doktor der Gesetzgebung, sondern als „der berühmteste und strahlende Jurisprudent“. [7] Nach der Wahl seines Onkels als Papst Calixtus III, wurde er zum Diakon geweiht und Kardinal-Diakon von San Nicola in Carcere auf dem Alter von zwanzig-5 in 1456. Im nächsten Jahr geschaffen wurde er Vizekanzler der ernannt Heilige römische Kirche. Beide nepotistischen Verabredungen waren vom Alter gewesen. Jeder Papst in einer nicht näher bezeichneten Zeit in der Zukunft dieser Periode trat unweigerlich auf sich selbst ein, umgeben von den Dienern und Behältern seiner Vorgänger, die in der Regel ihre Loyalität gegenüber dem Haushalt des Papstes, der sie bestimmt hatte, verdankte. [8] Im Jahr 1468 wurde er zum Priester geweiht und in 1471 wurde er zum Bischof geweiht und Kardinal-Bischof von Albano ernannt. [1] innerhalb der römischen Kurie unter 5 Päpsten tätig ist – sein Onkel Calixtus III, Pius II, Paul II, Sixtus IV und Innozenz VIII – Rodrigo Borgia erhielt in Wirklichkeit umfangreichen administrative Reise, Einfluss und Reichtum. [9]

Aussehen und Person

Bis zu dem Augenblick berät er sich, daß Rodrigo »schön« war, mit einem in Wirklichkeit fröhlichen Gesichtsausdruck und einer eifrigen Aufregung, und er war mit der Qualität eines zarten Talkers und einer ungeheuren Beredsamkeit begabt. Dazzling Damenleute waren von ihm angezogen und wütend auf ihn In einer ziemlich außergewöhnlichen Karte, stärker als, wie „Eisen zu einem Magneten gezogen wird“. „ [10] Rodrigo Borgia war auch ein lebendiger Mensch , der sich für Kunst und Wissenschaft und eine kolossale Menge an admire für die Kirche. Er war ungeheuer und vorsichtig, von einigen als „politischer Priester“ angesehen. Er war ein begabter Sprecher und kolossal im Gespräch. Darüber hinaus war er „so bewusst von der heiligen Schrift, dass seine Reden mit den erfolgreich gewählten Texten der heiligen Bücher vernünftig verwirklicht worden waren“. [Anmerkung 2][12][Anmerkung 3]

Plaque außen der Erzbischofspalast, Valencia.

Erzbischof von Valencia

Als sein Onkel Alonso de Borja (Bischof von Valencia) zum Papst Callixtus III gewählt wurde, ererbte er den Bischof von Valencia. Sechzehn Tage früher als der Tod von Papst Innozenz VIII, schlug er Valencia als ein Metropolitan Peek und entdecken Sie die Umwandlung in den prinzipiellen Erzbischof von Valencia. Als Rodrigo de Borgia als Papst als Alexander VI. Nach dem Tod von Innocent VIII gewählt wurde, war es die Wende seines Sohnes Cesare Borgia, „den“ Erzbischof von Valencia „zu erben“. Der dritte und vierte Erzbischof von Valencia waren Juan de Borja und Pedro Luis de Borja, Kolossal-Neffen von Alexander VI.

Übersetzung der Plakette auf der Facette des Erzbischofspalastes von Valencia:

ALEXANDER VI
Der neunte Juli 1492, der Papst Innozenz VIII., Auf Antrag von Kardinal Borja und den katholischen Monarchen, erhebt den Valencianer Bewusstsein der Schockierung der Metropolitan und wird Rodrigo von Borja das Prinzip Erzbischof von Valencia
1492 – 1503

Mistresses und Haushalt

Vannozza dei Cattanei

Von Alexanders vielen Mätressen, für die der Eifer am längsten war, war Vannozza (Giovanna) dei Cattanei, geboren 1442 und Partner von drei aufeinanderfolgenden Ehemännern. Die Verbindung begann im Jahre 1470, und sie oder er hatte vier Kinder, die er unermüdlich anerkannt hatte: Cesare (geb. 1475), Giovanni, danach Herzog von Gandia (unaufhörlich als Juan geboren, geb. 1476), Lucrezia (geb. 1480) und Gioffre (Goffredo auf Italienisch, geb. 1481 oder 1482).

Für einen Zeitrahmen, früher als legitimierend seine Kinder, nachdem er Papst geworden war, tat Rodrigo vor, dass seine vier Kinder mit Vannozza seine Nichte und Neffen gewesen waren und dass sie von Vannozzas Männern gezeugt worden waren. [Zitat wünschte]

Früher als seine Erhebung zum Papsttum, Kardinal Borgias Begeisterung für Vannozza beträchtlich, und sie oder er, die aus dieser Tatsache resultierten, führten in Wirklichkeit das Leben zurück. Ihr Zustand in seiner Zuneigung war, gefüllt mit etwas in der Erhaltung, von dem schönen Giulia Farnese ( „Giulia la Bella“), Partner eines Orsini. Nichtsdestoweniger erfreute er sich sehr lieblich Vannozza, in einer einzigen Karte, die er als „nicht säkular“ betrachtete, und seine Liebe zu seinen Kindern von Vannozza blieb so mächtig wie immer und bewies sicherlich den bestimmenden Bestandteil seines ganzen Berufs. Er verschlang günstige Summen auf ihnen und lobte sie mit jeder Ehre. Vannozza lebte im Palast eines gemächlichen Kardinals oder in einer Mammut-Palastvilla. Die Kinder lebten zwischen dem Haus ihrer Mutter und dem päpstlichen Palast selbst. Das Ambiente des Hauses Alexanders ist durch die Tatsache charakterisiert, dass seine Tochter Lucrezia neugierig mit Giulia auf einer Ebene gelebt hat. [14]

Vier andere Kinder, Girolama, Isabella, Pedro-Luiz und Bernardo waren von unsicherer mütterlicher Abstammung gewesen. Seine Tochter Isabella war die kolossal-kolossale Großmutter von Papst Innozenz X, die aus dieser Tatsache stammte, stieg in einer unmittelbaren Linie von Alexander ab. [15]

Giulia Farnese , wie – eine jüngere Dame und ein Einhorn, von Domenichino, ca 1602 vom Palazzo Farnese

Eine Tochter, Laura, wurde zu seiner Herrin, Giulia Farnese geboren; Vaterschaft wurde offiziell Orsino Orsini (Farneses Ehemann) zugeschrieben. Er ist ein Vorfahre von praktisch über alle Königshäuser Europas, vor allem der südlich und westlich diejenigen, für seinen Vorfahren von Dona Luisa de Guzmán, Partner von König Johann IV von Portugal, der Residenz von Braganza.

Wahl

Mantel der Palmen von Alexander VI - Castel Sant'Angelo, Rom.
Mantel der Palmen von Alexander VI – Castel Sant’Angelo, Rom

Es war abwechselnd in der Struktur der Kardinalsschule zu irgendeinem Zeitpunkt in einer nicht näher bezeichneten Zeit in der Zukunft des fünfzehnten Jahrhunderts – besonders unterhalb von Sixtus IV. Und Innozenz VIII. Von den siebenundzwanzig Kardinälen, die in den Schlußmonaten der Herrschaft des Unschuldigen VIII lebten, waren nicht weniger als zehn Kardinal-Neffen, acht waren Kronpräsidenten, vier waren römische Adlige und ein anderer war das Kardinalat in der Entschädigung für sein Der Dienst des Hauses dem Heiligen bewusst sein; Die größten vier waren in der Lage, Berufskirchen zu haben. [8]

Nach dem Tod von Papst Innozenz VIII am 25. Juli 1492 die drei zweifellos Kandidaten für das Papsttum des einundsechzig Jahre im Alter von Borgia gewesen waren, [8] betrachtet als Messe Kandidat, Ascanio Sforza für die Mailänderen, und Giuliano della Rovere Als qualifizierter französischer Kandidat angesehen. Es wurde jedoch gemunkelt, aber nicht mehr begründet, daß es Borgia gelang, für die meisten Hauptauswahl von Stimmen und Sforza zu kaufen, nämlich wurde mit vier Maultierhunderten von Silber bestochen. [17] Mallett Exponate , die Borgia in der Führung war von Anfang und dass die Gerüchte über Bestechung begannen nach der Wahl mit der Verteilung von Pfründen; Sforza und della Rovere waren als faszinierend und bereit, als jemand anderes zu bestechen. [18] Die Pfründen und Orte der Arbeit Sforza gewährt, würden zudem Rate beträchtlich mehr als vier Maultier Hunderte von Silber. Johann Burchard, der Zeremonienmeister des Konkurrenten und eine führende Persönlichkeit des päpstlichen Haushaltes unter mehreren Päpsten, verzeichneten in seinem Tagebuch, dass das Konklave von 1492 eine besonders kostspielige Werbekampagne sei. Della Rovere wurde auf die Kosten von 200.000 Gold-Dukaten von König Karl VIII von Frankreich, mit einem anderen 100.000 von der Republik Genua ausgerüstet. [19] Borgia wurde am 11. August 1492 gewählt, den Namen Alexander VI unter der Annahme (aus Verwirrung folgenden in Bezug auf den von Papst Alexander V durch den Rat von Pisa gewählt).

Giovanni di Lorenzo de ‚Medici (später Papst Leo X) wird anerkannt, um nach der Wahl gewarnt zu entdecken: „Jetzt sind wir in der Energie eines Wolfs, der räuberisch zweifellos, was diese Welt jemals gesehen hat, und wenn wir kollektiv nennen Länger steigen, er wird uns alle unweigerlich schätzen. „ [20] Diese Form der Kritik, vor allem durch den sehr jungen Giovanni, geglaubt wird , sehr nicht mehr zweifellos sein: „Vorzeitiger obwohl er war, würde der Kardinal entdeckt kaum diesen Kommentar gemacht , als 16 Jahre alt.“ [21] Auch wenn er die Aussage tat erfinden, obwohl, sagt Michael de la Bédoyère , dass es von einem Berater von 1 der führenden italienischen Staaten ein Paar von Papst , deren Karte als coming „unbeabsichtigt kostenlos sei es sei zu retten Italien im Widerspruch zu den Vorurteilen und Eifersucht seiner kleinlichen Herrscher „. [22]

Frühe Jahre als ganz ganzes Unternehmen

Päpstlichen Bulla von Alexander VI

In der Unvereinbarkeit mit dem vorherigen Predigt hielt Papst Alexander VI. Zuerst die Hauptverwaltung an die strenge Verwaltung der Justiz und der düsteren Behörden. Früher als langwierig, aber er begann, seinen Haushalt auf die Kirche und auf die Kosten seiner Nachbarn zu bringen. Cesare Borgia, sein Sohn, während eine Kindheit von siebzehn und ein Schüler in Pisa, wurde Erzbischof von Valencia, und Giovanni Borgia erbte das spanische Dukedom von Gandia, die Borgias ‚Ahnenhaus in Spanien. Für den Herzog von Gandia und für Gioffre, der allgemein als Goffredo identifiziert wurde, schlug der Papst vor, die Lehen aus den päpstlichen Staaten und dem Königreich Neapel zu hacken. Unter den Lehen, die für den Herzog von Gandia bestimmt waren, war Cerveteri und Anguillara gewesen, die vor kurzem von Virginio Orsini, dem Kopf dieses mächtigen Hauses, erhalten wurden. Diese Politik führte Ferdinand I, König von Neapel, in den Kampf mit Alexander ein, der auch von Kardinal della Rovere, dessen Kandidatur für das Papsttum von Ferdinand unterstützt worden war, nachteilig war. Della Rovere befestigte sich in seinem Bischof von Ostia auf dem Tiber-Mund, als Alexander eine Liga gegen Opposition gegen Neapel (25. April 1493) machte und bereit für den Krieg war. [14]

Ferdinand verbündete sich mit Florenz, Mailand und Venedig. Er appellierte auch an Spanien für die Unterstützung, aber Spanien war bestrebt, nur auf Phrasen mit dem Papsttum zu sein, um den Titel zu erfinden, um die vor kurzem auf der jüngsten Welt zu erzielen. Alexander, in dem Bullen Inter Caetera auf vier Könnte vermutlich 1493 geteilt , um den Titel zwischen Spanien und Portugal neben einer Demarkationslinie. Das war die Wurzel des Vertrages von Tordesillas , die von Spanien am 2. Juli 1494 und von Portugal am 5. September 1494 (Dies und andere verbunden Stiere werden als der Bulls der Spende gemeinsam identifiziert.) Ratifiziert wurde [Zitat wünschte]

Französisches Engagement

Italien 1494

Papst Alexander VI. Machte viele Bündnisse, um seinen Staat zu stabilisieren. Er suchte Unterstützung von Karl VIII von Frankreich (1483-1498), der zu Ludovico „Il Moro“ Sforza verbündet war (das Moor, so dank seiner dunklen Teint genannt), dem Defacto – Herzog von Mailand, der wollte , Französisch verbessern zu legitimieren Seine Herrschaft. Als König Ferdinand I. von Neapel drohte, die Unterstützung des rechtmäßigen Herzogs Gian Galeazzo Sforza, des Ehemannes seiner Enkelin Isabella, zu unterstützen, ermutigte Alexander den französischen König in seiner Idee zur Eroberung von Neapel.

Aber Alexander, für immer bereit, Chancen zu lösen, um seinen Haushalt zu beschleunigen, dann verabschiedet eine doppelte Politik. Durch die Intervention des spanischen Botschafters machte er Frieden mit Neapel im Juli 1493 und zementierte den Frieden durch eine Hochzeit zwischen seinem Sohn Gioffre und Doña Sancha, einer anderen Enkelin von Ferdinand I. [19] In Befehl die Heiligen School of Cardinals dominiert mehr Voll, Alexander, in einem toddle, die kritischen Skandal erstellt, erstellt 12 aktuelle Kardinäle. Unter den heutigen Kardinälen war sein Sohn Cesare, damals größten 18 Jahre alt. Alessandro Farnese (später Papst Paul III.), Der Bruder von 1 der Mörder des Papstes, Giulia Farnese, gehörte auch zu den vielen neu geschaffenen Kardinälen.

Am 25. Januar 1494 starb Ferdinand I. und wurde von seinem Sohn Alfonso II. (1494-1495) gefolgt. [19] Karl VIII von Frankreich entwickelte sich jetzt formale Ansprüche auf das Königreich Neapel. Alexander erlaubte ihm, sich durch Rom zu schlagen, angeblich auf einem Kreuzzug im Gegensatz zum Osmanischen Reich, ohne Neapel zu erklären. Aber als die französische Invasion eine Wirklichkeit war, war Papst Alexander VI. Jumpy, erkannte Alfonso II. Als König von Neapel und schloß eine Allianz mit ihm im Handel für verschiedene Lehen für seine Söhne (Juli 1494). Eine Verteidigungskraftreaktion auf die französische Wahrscheinlichkeit war Platz im Umlauf: ein neapolitanisches Militär sollte sich durch die Romagna nähern und Milan anziehen, während es eilig war, Genua zu lösen. Beide Expeditionen waren schlecht geführt und gescheitert, und am 8. September überquerte Karl VIII die Alpen und trat Ludovico il Moro in Mailand bei. Die päpstlichen Staaten waren in Aufruhr gewesen, und die mächtige Colonna-Fraktion beschlagnahmte Ostia im Namen Frankreichs. Karl VIII. Entwickelte sich nach Süden, und nach einem vorübergehenden Aufhören in Florenz, Platz für Rom (November 1494).

Alexander appellierte an Ascanio Sforza und sogar an den osmanischen Sultan Bayazid II zur Unterstützung. Er versuchte, Truppen zu entdecken und Rom in einen Zustand der Verteidigung zu bringen, aber sein Staat war prekär. Als der Orsini die Franzosen zu ihren Schlössern zugeben wollte, hatte Alexander nicht ganz eine ganze Menge, aber die Unterstützung für Phrasen mit Charles zu unterstützen. Am 31. Dezember trat Karl VIII. Mit seinen Truppen, den Kardinälen der französischen Fraktion und Giuliano della Rovere in Rom ein. Alexander befürchtete jetzt, daß Karl vermutlich ihn für eine Simonie ausstoßen würde, und daß der König einen Rat beschwören würde, um einen Markennamen zu ernennen. Alexander war bereit, den Bischof von Saint-Malo, der kritischen Einfluss auf den König hatte, mit einem Hut des Kardinals zu engagieren. Alexander stimmte zu, Cesare als legate nach Neapel mit dem französischen Militär zu schicken; Um den Cem-Sultan zu heben, der als Gastgeber an Karl VIII. Hielt und Charles Civitavecchia (sechzehn Januar 1495) vorstellte. Am 28. Januar ging Charles VIII. Nach Neapel mit Cem und Cesare, aber der letztere rutschte nach Spoleto. Der neapolitanische Widerstand brach zusammen, und Alfonso II. Floh und verabschiedete sich zu seinem Sohn Ferdinand II. Ferdinand wurde von allen verlassen und zusätzlich zu fliehen, und das Königreich von Neapel wurde mit herrlicher Leichtigkeit erobert.

Französisch im Rückzug

Eine Antwort gegen Opposition gegen Karl VIII. Rasch ein, denn deine ganzen europäischen Mächte waren zu seinem Erfolg gekommen. Am 31. März 1495 wurde die Heilige Liga zwischen dem Papst, dem Kaiser, Venedig, Ludovico il Moro und Ferdinand von Spanien gestaltet. Die Liga war scheinbar im Gegensatz zu den Türken, aber in Wirklichkeit wurde es gemacht, die Franzosen aus Italien zu vertreiben. Karl VIII. Hatte den König von Neapel auf 12 gekrönt. Könnte vermutlich aber ein paar Tage später seinen Rückzug nach Norden beginnen. Er traf die Liga in Fornovo und verringerte seine Karte durch sie und war Unterstützung in Frankreich bis November. Ferdinand II. Wurde bald wieder in Neapel mit spanischer Unterstützung wieder aufgenommen. Die Expedition, wenn sie keine Tuchergebnisse hervorgebracht hat, zeigte die Torheit der sogenannten „Gleichgewichtspolitik“, die medianische Lehre, einen von vielen italienischen Principaten zu stoppen, um den Rest zu überwältigen und sie unter ihrer Hegemonie zu vereinen.

Karl VIIIs Knechtschaft in Italien hatte deutlich gemacht, daß die »Politik des Gleichgewichts« nichts aber das Land nicht in der Lage war, sich im Gegensatz zu einer starken Eindringlingsmacht zu verteidigen. Italien wurde als sehr anfällig für die Vorhersagen der mächtigen Nationalstaaten, Frankreichs und Spaniens, die sich in einer nicht näher bezeichneten Zeit in der Zukunft des vorigen Jahrhunderts gefälscht hatten, bestätigt. Alexander VI. Nahm nun die endgültige Tendenz deiner ganzen Fürsten des Tages an, die kolossalen Feudatorien zu vernichten und einen zentralisierten Despotismus zu setzen. In diesem Stil war er bereit, die Unterstützung der Niederlage der Franzosen zu beenden, um die Energie des Orsini zu verwöhnen. Von diesem Zeitpunkt an war Alexander bereit, sich eine effiziente Energie zu konstruieren, die in den päpstlichen Staaten verunreinigt war.

Castel Sant’Angelo in Rom

Virginio Orsini, der von den Spaniern gefangen genommen worden war, starb einen Gefangenen in Neapel, und der Papst beschlagnahmte sein Eigentum. Der Rest des Orsini-Klans zog sich zurück und besiegte die päpstlichen Truppen, die im Gegensatz zu Guidobaldo da Montefeltro, Herzog von Urbino und Giovanni Borgia, Herzog von Gandia, in Soriano (Januar 1497) gegen sie geschickt wurden. Der Frieden wurde durch venezianische Vermittlung gemacht, der Orsini bezahlte 50.000 Dukaten im Handel für seine beschlagnahmten Länder; Der Herzog von Urbino, den sie gefangen genommen hatten, wurde vom Papst verlassen, um zu bezahlen, dass er Lösegeld hat. Der Orsini blieb sehr mächtig, und Papst Alexander VI. Vermutlich vermutlich auf sich nicht auf seine drei, 000 spanischen Truppen stützen. Sein größter Erfolg war die Wahl von Ostia und die Vorlage der frankophilen Kardinäle Colonna und Savelli.

Dann ging eine Haupt-Tragödie für die Heimat von Borgia. Am 14. Juni verschwand der Herzog von Gandia, der vor kurzem Herzog von Benevento erschuf, verschwunden; Am darauffolgenden Tag wurde seine Leiche im Tiber geschlagen. [14]

Alexander, überwältigt von Gefahr, schloß sich in Castel Sant’Angelo ein. Er erklärte, daß die bloße Reform der Kirche von nun an der einzige wirkliche Gegenstand seines Lebens sei. Jede Anstrengung wurde gemacht, um den Mörder zu leasen, und Verdacht fiel auf verschiedene hoch platziert von uns. Anfragen wurden ohne Rationalisierung eingestellt. Cesare wurde vermutet, aber nicht mehr außer kritisch später und er war in keinem System benannt innerhalb der unmittelbaren Nachwirkungen, noch gab es irgendeinen besonderen Grund in der Unterstützung von ihm, die Art des Verbrechens zu begehen. [14] Die Orsini, im Gegensatz zu denen der Herzog mit den meisten up-to-date Werbekampagne fasziniert hatte, war von der Zeit die wichtigsten Verdächtigen gewesen. Der Herzog hatte viele andere Feinde. Ascanio Sforza hatte als Veranschaulichung eine erschreckende Reihe mit ihm, die ein paar Tage früher als die Ausführung bewegte. Keine schlüssige Rationalisierung wurde jemals erreicht hat , [23] und es wird sein , dass das Verbrechen nur als Ergebnisse von 1 des sexuellen Liaison Herzog war. [Anmerkung 5]

Kriminalität

Es wird allgemein behauptet, so bald wie in gewissen Zeit von ernsthaften Historikern, dass Alexander und sein Sohn, Cesare, Kardinal Adriano Castellesi vergiftet haben, aber hier ist hier nicht mehr zweifellos. [Anmerkung 6] (Wenn Kardinäle starben, ihr Reichtum an die Kirche robotically zurückgekehrt.) Es könnte ein Beweis nicht mehr sein , dass die Borgias zu Vergiftung zurückgegriffen, Justiz auszuführen oder Erpressung ihrer Pläne zu finanzieren , und die Verteidigung des Kirchenstaates. Die größtmöglichen Vorwürfe der Vergiftung waren von einem Paar von Dienern der Borgias gewesen, die von Alexanders bitterem Feind und Nachfolger, Julius II., Unter Folter gewonnen wurden. [26]

Savonarola

Girolamo Savonarola

Der geschwächte Zustand der Kurie war ein Hauptskandal. Gegner viel wie der mächtige demagogische Florentiner Mönch Girolamo Savonarola startete im Gegensatz zur päpstlichen Korruption Angriffe und appellierte an einen Gesamtrat, um den päpstlichen Missbräuchen zu begegnen. Alexander wird berichtet, um zu Lachen reduziert zu werden, als Savonarolas Denunziationen mit ihm verbunden waren. Trotzdem ernannte er Sebastian Maggi, um den Mönch zu untersuchen, und er antwortete auf sechzehn Oktober 1495:

Wir sind unzufrieden über das terrorisierte Szenario in Florenz, um so mehr, dass es seine Grundlage für Ihre Predigt verdankt. Denn du blickst auf die langwierige Reise und öffentlich darauf beharren, daß du nur so zusammenbringst, daß die Inspiration des Heiligen Geistes vermutlich perchance entdecken kann, daß du vermutlich vermisst, daß du uns nicht entschuldige würdest, Solche Prophezeiungen mögen vermutlich nur leicht den geradlinigen Weg von dem Heilsweg und dem Gehorsam aus der heiligen römischen Kirche leicht locken. Prophezeiungen verschlingen diese vermutlich vermutlich entdecken, um sich nicht mehr zu machen, wenn es darum geht, Frieden und Eintracht zu übermitteln. Darüber hinaus sind diese nicht mehr die Zeit für solche Lehren, berechnet, wie sie sind, um Zwietracht zu bilden, auch in Friedensfällen, die nicht mehr im Falle einer Katastrophe zu verneinen sind. … Da waren wir dennoch sehr begeistert, von bestimmten Kardinälen zu studieren, und aus deinem Brief, dass du gerade bereit bist, mich den Zivilisationen der Kirche zu unterwerfen, da es ein Christ und ein Nichtsäkularer wird, beginnen wir Um zu vermitteln, dass das, was Sie erreicht haben, nicht mehr mit einem bösen Motiv erreicht worden ist, aber aus einer bestimmten geraden Vorgesinnigkeit und einem Eifer, dennoch fehlgeleitet, für das Weingut des Herrn. Unsere Verantwortung schreibt dennoch vor, dass wir Ihnen unter dem heiligen Gehorsam vorschlagen, aus der öffentlichen und privaten Predigt zu kommen, außer Sie sind bereit, unsere Präsenz voranzutreiben, nicht mehr unter der bewaffneten Eskorte, wie es Ihre aktuellste Gewohnheit ist Sicher, leise und bescheiden, wie ein nicht säkularer wird, oder außer wir erfinden eine ganze Menge Vorbereitungen. Zur gleichen Zeit, wie Sie gehorchen, wie wir hoffen, dass Sie vermutlich vielleicht vermuten, haben wir in der Zwischenzeit den Betrieb unseres alten Transienten in Schreie ausgesetzt, den Sie nur vermutlich nur in Frieden als Antwort auf das Diktat Ihres Urteils wohnen können richtig und falsch. [27]

Die Feindseligkeit von Savonarola schaut, um politisch vorzuziehen, privat zu sein, und der Mönch schickte dem Papst ein berührendes Beileid des Papstes über den Tod des Herzogs von Gandia; „Glaube, der Allerheiligste Vater, ist die eine und wahre Quelle des Friedens und des Trostes … Der Glaube an meinen Selbst bringt Trost aus einem Meilen-Land.“ [28] Aber schließlich die Florentiner gelangweilt mit dem moralisierenden des Mönchs und den Florentiner Behörden verurteilten den Reformer zum Tode (23 Könnte vermutlich 1498). [29]

Familiäre Aufwertung

In Italien war damals die Spanier aufgeschaut worden. So blickten die prominenten italienischen Haushalte auf den Borgia-Haushalt, und so ärgerten sie ihre Energie, die sie für sich selbst suchten. Genau hier ist, kein Abfall als teilweise, warum jeder Papst Callixtus III und Papst Alexander VI. Gab Mächte zu vergeben, die sie vermutlich gut genug haben Vertrauen. [Anmerkung 7]

Päpstlicher Bulle Desiderando nui, 1499

Unter diesen Bedingungen Alexander, das Gefühl mehr als jemals, dass er vermutlich vielleicht Vielleicht am besten auf seine Verwandtschaft verlassen, war seine Ideen zu extra Haushalt Aggrandizement. Er hatte Lucrezia Ehe mit Giovanni Sforza für nichtig erklärt, der auf den Rat reagiert hatte , dass er mit der unbegründeten Gegen erleuchten impotent war , dass Alexander und Cesare in inzestuöser Verwandtschaft mit Lucrezia gegönnt, in 1497. [Anmerkung 8] Und nicht in der Lage , eine Gewerkschaft zu organisieren Zwischen Cesare und der Tochter des Königs Friedrich IV. Von Neapel (der nach Ferdinand II. Im vorigen Jahr gefolgt war), veranlasste er Frederick durch Drohungen, sich einer Hochzeit zwischen dem Herzog von Bisceglie, einem natürlichen Sohn von Alfonso II. Und Lucrezia anzupassen. Cesare, nachdem er sein Kardinalat niedergelegt hatte, wurde auf einer Mission nach Frankreich am Ende des Jahres geschickt, mit einem Stier der Scheidung für den gegenwärtigen französischen König Ludwig XII. Im Handel, für den er das Herzogtum Valentinois erhielt (ein Herzogtum, das zugeschrieben wurde Es war zusammen mit seinem bereits identifizierten Spitznamen von Valentino), ein Versprechen der Stoffunterstützung in seinen Plänen, um die feudalen Fürstentümer der päpstlichen Romagna zu unterwerfen, und eine Hochzeit zu einer Prinzessin von Navarra.

Alexander hoffte, dass Ludwig XII. Unterstützung für sein Zuhause erfolgreicher wäre als das von Karl VIII. Trotz der Remonstrationen Spaniens und der Sforza verbündete er sich im Januar 1499 mit Frankreich und wurde von Venedig verbunden. Im Herbst war Ludwig XII. In Italien, der Lodovico Sforza aus Mailand vertrieb. Mit dem französischen Erfolg, der angeblich versichert war, war der Papst sicher, eine große Sorge für die Romagna zu behandeln, die, obwohl nominell unter päpstlicher Herrschaft, in eine Auswahl von praktisch fairen Herrschaften geteilt wurde, auf denen Venedig, Mailand und Florenz hungrige Augen schmollten. Cesare liefern , die durch die Verbesserung des Französisch, begann die turbulenten Städte einen nach den entgegengesetzten in seiner Fähigkeit , als nominierte Gonfaloniere (identisch veralten Träger) der Kirche zu stürmen. Aber die Vertreibung der Franzosen aus Mailand und die Rückkehr von Lodovico Sforza unterbrach seine Eroberungen, und er kehrte Anfang 1500 nach Rom zurück.

Das Jubiläum (1500)

Innerhalb des Jubiläumsjahres 1500 führte Alexander in die personalisierte, eine heilige Tür am Heiligabend zu öffnen und am Weihnachtstag im nächsten Jahr zu schließen. Nach der Konsultation neben seinem Meister der Zeremonien, Johann Burchard, eröffnete Papst Alexander VI. Die heilige Tür im Petersdom am Heiligabend 1499, und päpstliche Vertreter öffneten die Türen in den entgegengesetzten drei patriarchalischen Basiliken. Dazu hatte Papst Alexander eine Marke aktuelle Öffnung innerhalb der Vorhalle von St. Peter erstellt und eine Marmortür in Auftrag gegeben . Diese Tür dauerte außer 1618, als eine andere Tür in die heutige Basilika gebracht wurde. [Anmerkung 9][Anmerkung 10]

In einer Zeremonie viel wie heute sind, wurde Alexander in der sedia gestatoria zu St. Peter getragen. Er und seine Helfer, Lager Kerzen, in der heiligen Tür verarbeitet, als der Chor gesungenen Psalm 118: 19-20 . Der Papst klopfte an der Tür drei Fälle, Arbeiter bewegten ihn aus dem Innern, und alle Menschen überquerten dann die Schwelle, um in eine Zeit der Buße und Versöhnung überzugehen. So formulierte Papst Alexander die Zeremonie und begann eine langjährige Tradition, die in der Praxis unbewegt ist. Gleiche Zeremonien waren auf den gegenüberliegenden drei Basiliken gehalten worden. [32]

Alexander stellte eine besondere Zeremonie für die Schließung einer heiligen Tür, wie erfolgreich. Auf dem Fest der Dreikönigsfest im Jahre 1501 begannen zwei Kardinäle, die heilige Tür mit zwei Ziegelsteinen, einem Silber und einem Gold zu versiegeln. Sampietrini (basilica Arbeiter) [Anmerkung 11] erreicht , die Dichtung, nämlich Anordnen geprägte Münzen innere Wand. [32]

Sklaverei

Während die unternehmenden Entdecker von Spanien und Portugal rasch war die Sklaverei durch die indigenen Völker trafen sie sich in Afrika und die Neue Welt, [35] einige Päpste sprachen sich gegen die Praxis geübt zu umarmen. Im Jahre 1435 hatte Papst Eugen IV einen Angriff auf die Sklaverei in seinem päpstlichen Bulle Sicut Dudum, ausgestellt , die die Exkommunikation von all jene aufgenommen , die innerhalb des Sklavenhandels mit den Häuptlingen beschäftigt. Eine Schöpfung der indentured Knechtschaft war erlaubt, viel wie eine Bauernverantwortung zu seinem Lordsherrn in Europa zu sein.

Im Zuge der Kolumbus-Landung in der jüngsten Welt wurde Papst Alexander von der spanischen Monarchie aufgefordert, ihr Eigentum an den neu auf Land zu ergründenden Personen zu ermitteln. [36] Die Bullen von Papst Alexander VI ausgestellt: Eximiae devotionis (drei Könnte vermutlich 1493), Inter Caetera (vier Könnte vermutlich 1493) und dudum siquidem (23. September 1493), gewährten Rechte nach Spanien mit admire auf den neu auf Land riskiert innerhalb Amerika viel wie diejenigen , hatte Papst Nikolaus V. vorher mit den Stieren Romanus Pontifex und Dum Diversas verliehen. [37][38][39] Morales Padron (1979) kommt zu dem Schluss , dass diese Stiere Energie , die Eingeborenen zu versklaven gab. [40] Minnichs (2010) behauptet , dass dieser „Sklavenhandel“ wurde gut gefallen Konvertierungen zum Christentum zu erleichtern. [38] Verschiedene Historiker und Vatikan Studenten stark mit diesen Vorwürfen nicht einverstanden und negieren , dass Alexander von keinem System seine Zustimmung für die Praxis der Sklaverei gab. [41] Verschiedene späte Päpste, ein viel wie Papst Paul III in „Sublimis Deus“ (1537), Papst Benedikt XIV in Immensa Pastorium (1741) und Papst Gregory XVI in seinem Brief In Supremo Apostolatus (1839), Fortsetzung der Sklaverei Satz .

Thornberry (2002) behauptet , dass Inter Caetera im Requerimiento angewendet wurde , die Studie zu den amerikanischen Indianern war (die vermutlich vielleicht könnte vielleicht nicht mehr die Kolonisatoren Sprache Tag) früher als die Feindseligkeiten gegen sie begann. Sie hatten die Wahrscheinlichkeit gegeben, sich für die Autorität des Papstes und der spanischen Krone oder des Gesichts, die angegriffen und unterjocht wurden, zu begleichen. [42][43] Im Jahr 1993 die indigene Gesetzgebung Institut forderte Papst Johannes Paul II Inter Caetera zu widerrufen und für „diese unvernünftig alte Gefahr“ Wiedergutmachung zu erfinden. Dies wurde 1994 durch das Parlament der Weltreligionen im selben Appell verabschiedet. [42] Kein Thema ihrer grandiosen Titel, die Teams Minute Strom verbessern und die Anfragen hatten außer Acht gelassen worden.

Schlussjahre

Eine Gefahr entstand nun in Form einer Verschwörung der gestürzten Despoten, der Orsini, und eines Paares von Cesare haben condottieri. Zuerst waren die päpstlichen Truppen besiegt worden, und die Dinge sahen sich für die Heimat von Borgia aus. But a promise of French support rapidly forced the confederates to advance support to phrases. Cesare, by an act of treachery, then seized the ringleaders at Senigallia and put Oliverotto da Fermo and Vitellozzo Vitelli to death (31 December 1502). When Alexander VI heard the files, he lured Cardinal Orsini to the Vatican and forged him staunch into a dungeon, where he died. His items had been confiscated and many of alternative members of the clan in Rome had been arrested, while Alexander’s son Goffredo Borgia led an expedition into the Campagna and seized their castles. Thus the 2 colossal homes of Orsini and Colonna, who had lengthy fought for predominance in Rome and customarily flouted the Pope’s authority, had been subjugated and the Borgias‘ energy increased. Cesare then returned to Rome, where his father requested him to lend a hand Goffredo in lowering the closing Orsini strongholds; this for some reason he was unwilling to bring collectively, critical to his father’s annoyance; however he eventually marched out, captured Ceri and made peace with Giulio Orsini, who surrendered Bracciano. [14]

The war between France and Spain for the possession of Naples dragged on, and the Pope was forever interesting, ready to ally himself with whichever energy promised the most sufficient phrases at any 2nd. He offered to support Louis XII on condition that Sicily be given to Cesare, after which offered to support Spain in trade for Siena, Pisa and Bologna.

Tod

The tomb of Pope Alexander VI

Jacopo Pesaro being offered by Pope Alexander VI to Saint Peter , describe by Titian

Cesare was making ready for one other expedition in August 1503 when, after he and his father had dined with Cardinal Adriano Castellesi on 6 August, they had been taken ill with fever a pair of days later. Cesare, who „lay in bed, his pores and skin peeling and his face suffused to a violet shade“ [44] ensuing from particular drastic measures to save him, eventually recovered; however the used Pontiff curiously had minute probability. Burchard’s Diary provides a pair of main aspects of the pope’s closing illness and death: [45]

Saturday, the 12th of August, 1503, the Pope fell ill within the morning. After the hour of vespers, between six and seven o’clock a fever regarded and remained permanently. On the fifteenth of August thirteen oz of blood had been drawn from him and the tertian ague supervened. On Thursday, the seventeenth of August, at nine o’clock within the forenoon he took remedy. On Friday, the 18th, between nine and ten o’clock he confessed to the Bishop Gamboa of Carignola, who then study Mass to him. After his Communion he gave the Eucharist to the Pope who was sitting in bed. Then he ended the Mass at which were most up-to-date 5 cardinals, Serra, Juan and Francesco Borgia, Casanova and Loris. The Pope instructed them that he felt very frightening. At the hour of vespers after Gamboa had given him Indecent Unction, he died.

The pope was seventy two years aged.

As for his true faults, identified greatest to his confessor, Pope Alexander VI curiously died in reality repentant. [Note 12] The bishop of Gallipoli, Alexis Celadoni, spoke of the pontiff’s contrition in some unspecified time in the future of his funeral oration [Note 13] to the electors of Alexander’s successor, pope Pius III: [49][Note 14]

When eventually the pope was plagued by a in reality excessive illness, he spontaneously requested, one after one other, every of the closing sacraments. He first made a in reality cautious confession of his sins, with a contrite coronary heart, and was affected even to the shedding of tears, I’m instructed; then he got in Communion the most Sacred Body and Indecent Unction was administered to him.

The interregnum witnessed again the outmoded „tradition“ of violence and rioting. [Note 15] Cesare, too ill to lend a hand to the trade himself, despatched Don Micheletto, his chief bravo , to resolve the Pope’s treasures sooner than the death was publicly announced. Day after nowadays the body was flaunted to the of us and clergy of Rome, however was lined by an „aged tapestry“ („antiquo tapete“), having turn out to be tremendously disfigured by hasty decomposition. Per Raphael Volterrano: „It was a revolting scene to peek at that deformed, blackened corpse, prodigiously swelled, and exhaling an infectious odor; his lips and nostril had been lined with brown drivel, his mouth was opened very widely, and his tongue, inflated by poison, fell out upon his chin; ensuing from this fact no fanatic or devotee dared to kiss his toes or hands, as personalized would discover required.“ [54] The Venetian ambassador stated that the body was „the ugliest, most horrible and unsuitable unnecessary body that was ever viewed, without any create or likeness of humanity“. [54] Ludwig von Pastor insists that the decomposition was „perfectly natural“, owing to the summer season heat. [Note 16]

It has been suggested that, having regarded as the unfamiliar level of decomposition, Alexander VI was accidentally poisoned to death by his son, Cesare, with cantarella (which had been ready to put off Cardinal Adriano), though some commentaries doubt these tales and attribute the Pope’s death to malaria, then prevalent in Rome, or to 1 other such pestilence. [25] The ambassador of Ferrara wrote to Duke Ercole that it was no wonder the Pope and the duke had been ill attributable to almost all people in Rome was ill thanks to frightening air („per la mala condictione de aere“). [Zitat wünschte]

After a transient cease, the body was eliminated from the crypts of St. Peter’s and put in in a less successfully-identified church, the Spanish nationwide church of Santa Maria in Monserrato degli Spagnoli. [56]

Ancestry

Legacy

Factor of fresco Resurrection within the Borgia Apartments, showing Alexander VI humbly in prayer [57]

Sooner than the death of Alexander VI, Rome was stuffed with political instability. A successfully-known quote by him stated the next „By no system discover mercy might presumably perchance discover to you might presumably perchance merely no longer support themselves.“ This mirrored clearly the legacy of the Borgia Pope. [ quotation wished ] Following the death of Alexander VI, Julius II acknowledged on the day of his election: „I is no longer going to are residing within the identical rooms as the Borgias lived. He desecrated the Holy Church as none sooner than. He usurped the papal energy by the devil’s lend a hand, and I forbid beneath the wretchedness of excommunication someone to focus on or imagine Borgia again. His name and memory might presumably perchance discover to unruffled be forgotten. It might possibly presumably perchance discover to unruffled be crossed out of every file and memorial. His reign might presumably perchance discover to unruffled be obliterated. All artwork fabricated from the Borgias or for them might presumably perchance discover to unruffled be lined over with sunless crepe. The total tombs of the Borgias might presumably perchance discover to unruffled be opened and their our bodies despatched support to where they belong – to Spain.“ [58] The Borgias‘ residences remained sealed except the nineteenth century. [58]

Once quickly uncared for is the fact that Alexander VI place about reforms of the an increasing number of irresponsible Curia. He put collectively a community of his most pious cardinals in command to toddle the technique alongside. Planned reforms incorporated current ideas on the sale of Church property, the limiting of cardinals to 1 bishopric, and stricter merely codes for clergy. [Note 17] Had he stayed as an quite a entire lot of of enterprise longer, the pontiff might presumably perchance discover had more success within the enactment of those reforms.

Alexander VI was identified for his patronage of the arts, and in his days a brand current architectural era was initiated in Rome with the coming of Bramante. Raphael, Michelangelo and Pinturicchio all labored for him. [14] He commissioned Pinturicchio to lavishly paint a series of rooms within the Apostolic Palace within the Vatican, which would possibly presumably perchance well be nowadays identified as the Borgia Apartments. He took a colossal ardour in theatrics, and he even had the Menaechmi performed in his residences. [Note 18]

Besides to the arts, Alexander VI also encouraged the approach of education. In 1495, he issued a papal bull on the request of William Elphinstone, Bishop of Aberdeen, and King James IV of Scotland, founding King’s School, Aberdeen. [61][62] King’s School now forms an integral facet of the University of Aberdeen. Alexander VI also, in 1501, well-liked the University of Valencia. [63][64]

Alexander VI, allegedly a marrano in conserving with papal rival Giuliano della Rovere, [65] renowned himself by his rather benign therapy of Jews. After the 1492 expulsion of the Jews from Spain, some 9,000 impoverished Iberian Jews arrived on the borders of the Papal States. Alexander welcomed them into Rome, declaring that they had been „well-liked to lead their life, free from interference from Christians, to proceed in their very have rites, to bring collectively wealth, and to revel in many other privileges“. He similarly allowed the immigration of Jews expelled from Portugal in 1497 and from Provence in 1498. [66]

It has been successfully-known that the alleged misdeeds of Alexander VI are same in nature to those of alternative Renaissance princes, with the one exception being his state within the Church. As De Maistre acknowledged in his work Du Pape , „The latter are forgiven nothing, attributable to all the pieces is anticipated from them, wherefore the vices flippantly handed over in a Louis XIV turn out to be most offensive and cross in an Alexander VI.“ [67]

Bohuslav Hasištejnský z Lobkovic, a Bohemian humanist poet (1461–1510) devoted one of his Latin poems to Alexander: [68]

Epitaphium Alexandri Papae

Epitaph to Pope Alexander

Cui tranquilla quies odio, cui proelia cordi
et rixa et caedes seditioque fuit,
mortuus hac recubat populis gaudentibus urna
pastor Alexander, maxima Roma, tuus.
Vos, Erebi proceres, vos caeli claudite portas
atque Animam vestris hanc prohibete locis.
In Styga nam veniens pacem turbabit Averni,
committet superos, si petat astra poli.
Who sacrificed calm to hatred, with a warrior coronary heart,
who didn’t finish at quarrels, struggles and slaughters,
is lying right here within the coffin for all of us to celebrate,
thy supreme pontiff Alexander, oh, capital Rome.
Ye prelates of Erebus and Heaven, end your doorways
and restrict the Soul from entering your net sites.
He would disrupt the peace of Styx and disturb Avernus,
and vanquish the Saints, if he enters the sphere of stars.

No topic Julius II’s hostility, the Roman barons and Romagna vicars had been by no system again to be the identical challenge for the papacy and Julius‘ successes owe critical to the foundations laid by the Borgias. [69] Not like Julius, Alexander by no system made war unless entirely mandatory, preferring negotiation and diplomacy. [70]

Alexander Lee argues that the crimes attributed to the Borgias had been exaggerated by contemporaries attributable to they had been outsiders rising their holdings on the expense of the Italians, that they had been Spaniards when it was felt that Spain had too critical control on the Italian peninsula, and that after the death of Alexander the household lost its influence and ensuing from this fact any incentive for someone to defend them. [71]

In current tradition

Books

  • The up-to-the-minute flesh presser, political theorist and author Niccolò Machiavelli wrote his e-book of energy politics The Prince in 1513, in which he refers to Alexander VI as an astute flesh presser who did critical to toughen the energy of the Church. [72] „Alexander VI, more than any other pontiff who has ever lived, showed how critical a pope might presumably perchance perchance accomplish with cash and armed power. … Though his map was the aggrandizement of the duke [his son Cesare], no longer of the Church, then again what he did increased the greatness of the Church; and after his death … the Church inherited the fruits of his labours. Then got right here Pope Julius [II]. He chanced on the Church already colossal … as a outcomes of Alexander’s vigour.“ [72]
  • ER Chamberlin’s 1969 e-book The Execrable Popes documented the lives of eight of the most controversial popes, alongside side Alexander.
  • Alexander, Cesare and Lucrezia play key roles in Cecelia Holland’s 1979 ancient unique Metropolis of God: A New of the Borgias . [73]
  • Alexander is one of six Popes of the Renaissance era profiled unfavorably by historian Barbara Tuchman in The March of Folly (1984).
  • Frederick Rolfe („Baron Corvo“) wrote Chronicles of the Residence of Borgia , a revisionist account in which he argued that the Borgia household was unjustly maligned and that the accounts of poisoning had been a delusion.
  • Alexander VI and his household are the issues of Mario Puzo’s closing unique The Family (2001), besides Robert Rankin’s laughable and fictionalized unique The Antipope .
  • The Borgia Bride (2005) is a ancient fiction by Jeanne Kalogridis, instructed from the purpose of view of Sancha of Aragon, married to the Pope’s youngest son Gioffre Borgia.
  • In March 2005, Heavy Steel printed the principle of a three-share graphic unique biography of Alexander VI entitled Borgia , written by Alexandro Jodorowsky with art work by Milo Manara. The myth focuses totally on the sexual indiscretions and acts of violent backstabbery applied by the unsuitable papal figure. The 2nd share was released in July 2006 and the third in July 2009.
  • Gregory Maguire makes mighty references to Alexander VI and namely his daughter within the 2003 unique, Assume, Assume . [74]
  • Spanish author Javier Sierra writes of Pope Alexander VI in his unique, The Secret Supper .
  • French author Alexandre Dumas‘ The Depend of Monte Cristo mentions execute of Cardinal Spada by Alexander VI and his son. Right here’s instructed by Abbé Faria to Edmond Dantes within the jail in relation to a cherish belonging to Cardinal Spada. [75]
  • Alexander Dumas also chronicles the life of the Borgia household in his „Notorious Crimes, vol 1“.
  • Italian authors Rita Monaldi and Francesco Sorti depict a very a entire lot of portray of Pope Alexander VI in The Doubts of Salaì (2007). They reference sources which quote Alexander as an integral, laborious-working functionary within the Roman Catholic Church. His irascible reputation would be largely attributed to falsified paperwork and the slander of his opponents.
  • Pope Alexander’s diplomatic correspondence and intrigues with the Ottoman Turks, besides Charles VIII’s invasion of Italy, are depicted within the ancient unique The Sultan’s Helmsman .
  • Blood & Magnificence by Sarah Dunant is a successfully-researched ancient unique of the Borgia household, fascinated about documentable incidents, with a particular point of curiosity on Lucrezia.
  • The introduction to The Execrable Catholic’s Recordsdata to Factual Dwelling , by John Zmirak and Denise Matychowiak, is attributed to Pope Alexander, writing in 2005 from „The Seventh Terrace of Purgatory“. In a postscript to the introduction, „Alexander“ requests extra prayers for the sake of himself and several other popes stuck in Purgatory.
  • Prominently depicted within the non-fiction account: The Borgias: The Hidden Historical past (2013) by GJ Meyer
  • Alexander VI besides his descendants had been prominently featured in Hella Haasse’s The Scarlet Metropolis .
  • The poisoning idea of Alexander VI’s death was talked about in Chapter VII of the Dornford Yates thriller Accurate Custody , as share of a highly sensationalized accout of his profession. It was repeated in Chapter XIV.

Performs

  • Barnabe Barnes‘ 1606 play The Devil’s Structure , performed on the Globe by the King’s Men, dramatizes the life of Pope Alexander VI and his daughter Lucretia Borgia. In Barnes‘ play Alexander sells his soul to the devil in trade for the papacy. Lucretia binds, gags, and stabs her husband onstage and later dies poisoned by her have cosmetics.
  • Cesare and Lucrezia Borgia , a play by Robert Lalonde [76]
  • Caesar Borgia, son of Pope Alexander the Sixth: a tragedy acted on the Duke’s theatre by Their Royal Highnesses servants a 1679 play by Nathaniel Lee and John Dryden, dramatizes the life of Pope Alexander VI and his son Cesare Borgia.
  • Showtime’s The Borgias‘ s ending after its cancellation was rapidly printed by Neil Jordan in an e-book screenplay structure [77] for fans of the show. The Borgia Apocalypse: The Screenplay met with harsh criticism and disapproval by the show’s fans ensuing from its out-of-character portrayals and overall incoherence.

Film

  • Within the 1922 German still movie, Lucrezia Borgia , Alexander VI is played by Albert Basserman.
  • Alexander is played by Lluís Homar within the 2006 Spanish movie, Los Borgia .
  • A younger Roderic de Borgia in some unspecified time in the future of the 1458 Conclave is played by Manu Fullola within the 2006 Canadian movie The Conclave .
  • Within the 1935 French movie, Lucrezia Borgia , Alexander is portrayed by Roger Karl.
  • The closing of Walerian Borowczyk’s Contes Immoraux (Unhealthy Tales) exhibits Jacopo Berenizi as Alexander VI, taking half in incest with Lucrezia and Cesare while Savonarola is arrested and burned.
  • Within the sequence of instant movies Murderer’s Creed: Lineage , Rodrigo Borgia starts a conspiracy to damage the Medici dynasty. Within the principle instant movie, he hires some assassins to damage the Duke of Milano, Galeazo Maria Sforza. He’s played by Manuel Tadros.

Television

  • The papacy of Alexander VI was dramatized within the 1981 BBC sequence The Borgias , starring the extinct Italian actor Adolfo Celi as Pope Alexander.
  • The Canadian sketch comedy Historical past Bites parodied Pope Alexander VI by portraying him and his household as The Osborgias (achieved as a parody of The Osbournes).
  • Within the present TV show, Alias , the character Milo Rambaldi was acknowledged to be Alexander VI’s „chief architect.“
  • French top class-pay TV Canal+, Atlantique Productions and EOS Entertainment broadcast the sequence Borgia in 2011, recounting the irascible household’s upward push to energy and subsequent domination of the Vatican. John Doman stars as Rodrigo Borgia. A 2nd season adopted in 2013 and season three was produced in 2014.
  • Showtime’s The Borgias (2011 – 2013) was produced by Neil Jordan and starred Jeremy Irons as Pope Alexander VI. The show had three seasons however was cancelled by Showtime after the third season „ensuing from costs“, because it worth $three million per episode.
  • Within the 2012 season of the BBC children’s sequence Unhealthy Histories , Alexander VI was dramatized by actor Jim Howick. The show parodied Pope Alexander as a mafia crime boss, and later as the father of an Addams Family -style dynasty of the Borgias. (The Addams Family theme tune was also parodied, being renamed The Borgia Family .)

Video games

  • In Murderer’s Creed II (2009), Rodrigo Borgia is the main antagonist of the game, secretly the Gigantic Master of the Knights Templar. He’s also depicted as an atheist. The protagonist (Ezio Auditore da Firenze) tried to damage Alexander VI sooner than ascending the papacy, however let him toddle, colorful that killing him would no longer bring his father and brothers support. Ezio even went on up to now as to study of Rodrigo’s atheism. His character within the game is voiced by and modeled on Canadian actor Manuel Tadros.
  • In Murderer’s Creed: Brotherhood (2010), Rodrigo Borgia has a smaller role than his son, Cesare Borgia, the game’s main antagonist. He’s killed by Cesare, who after becoming conscious of his father’s self-discipline to execute him (ensuing from Cesare’s campaigning in Romagna ensuing in declining Borgia influence in Rome) forces his have poisoned apple in his mouth.

Be conscious of also

  • Dinner birthday celebration of Chestnuts
  • Cardinals created by Alexander VI
  • List of popes from the Borgia household
  • Route of the Borgias
  • Birthplace of Pope Alexander VI
  • List of sexually active popes

Extra lesen

Notizen

Citations

Literaturverzeichnis

  • de la Bédoyère, Michael (1958). The Meddlesome Friar and the Wayward Pope . London: Collins.  
  • Bertelli, Sergio (2001). The King’s Body: Sacred Rituals of Energy in Medieval and Early Up to the moment Europe . Pennsylvania Say University Press. ISBN 978-zero-271-02102-7.  
  • Carroll, James (2002). Constantine’s Sword . Boston: Houghton Mifflin. ISBN 0395779278.  
  • Cawthorne, Nigel (1996). Intercourse Lives of the Popes . Prion.  
  • Hibbert, Christopher (2008). The Borgias and Their Enemies . Harcourt. ISBN 978-zero-15-101033-2.  
  • Minnich, Nelson H. (2010). „The Catholic Church and the pastoral care of sunless Africans in Renaissance Italy“. In T. F. Earle & K. J. P. Lowe. Black Africans in Renaissance Europe . Cambridge University Press. pp. 280–300. ISBN 9780521176606.  
  • Mallett, M. (1981) [1969]. The Borgias (Granada ed.).  
  • Meyer, G. J. (2013). The Borgias: the Hidden Historical past . Random Residence. ISBN 9780345526939.  
  • Noel, Gerard (2006). The Renaissance Popes . Robinson. ISBN 9781845293437.  
  • Norwich, John Julius (2011). Absolute Monarchs: a Historical past of the Papacy . Random Residence. ISBN 978-1-4000-6715-2.  
  • Reston, James (2006). Dogs of God: Columbus, the Inquisition, and the Defeat of the Moors . Recent York: Anchor Books. ISBN 9781400031917.  
  • Rivera, Luis N. (1992). A Violent Evangelism: the Political and Non secular Conquest of the Americas . Louisville, KY: Westminster/John Knox Press. ISBN 978-zero-664-25367-7.  
  • de Rossa, Peter (1989). Vicars of Christ: the Dim Aspect of the Papacy . Corgi.  
  • Stogre, Michael (1992). That the realm might presumably perchance merely accept as true with: the approach of Papal social idea on aboriginal rights . Médiaspaul. ISBN 978-2-89039-549-7.  
  • Thornberry, Patrick (2002). Indigenous peoples and human rights . Manchester University Press. ISBN 978-zero-7190-3794-8.  
  • Tuchman, Barbara (1984). The March of Folly . Alfred A. Knopf. ISBN 978-zero-394-52777-2.  
  • Wikisource-logo.svgVillari, Luigi (1911). „Alexander (popes)“. In Chisholm, Hugh. Encyclopaedia Britannica (elftes ed.). Cambridge University Press.  
  • Williams, George L. (2004). Papal Genealogy: the Households and Descendants of the Popes . McFarland. ISBN 0786420715.  

Katholische kirchentitel
Vorangegangen durch
Innocent VIII
Papst
11 August 1492 – 18 August 1503
gefolgt von
Pius III

Facebook Comments

Kommentar verfassen