World Be Gone - Erasure

World Be Gone

Erasure

  • Genre: Alternative
  • Release Date: 2017-05-19
  • Explicitness: notExplicit
  • Country: DEU
  • Track Count: 10

  • ℗ 2017 Mute Artists Ltd.

Tracks

Title Artist Time
1
Love You to the Sky Erasure 4:26 EUR 1.29
2
Be Careful What You Wish For! Erasure 3:21 EUR 1.29
3
World Be Gone Erasure 3:39 EUR 1.29
4
A Bitter Parting Erasure 3:13 EUR 1.29
5
Still It's Not Over Erasure 4:03 EUR 1.29
6
Take Me out of Myself Erasure 4:34 EUR 1.29
7
Sweet Summer Loving Erasure 3:55 EUR 1.29
8
Oh What a World Erasure 4:15 EUR 1.29
9
Lousy Sum of Nothing Erasure 4:12 EUR 1.29
10
Just a Little Love Erasure 3:33 EUR 1.29

Reviews

  • Tolles Album

    5
    By jerubar
    Ein sehr ruhiges Album von Erasure - mit tollen Melodien und Refrains. Die Sounds sind modern, aber nicht EDM typisch, Vince Clark hat da ganze Arbeit geleistet da die DNA von Erasure deutlich zu hören ist. Die Stimme von Andy Bell ist sehr stark und einfühlend, auch der Chorsatz ist traumhaft. Der einzige Ausfall ist tatsächlich Song Nr.1 "Love you to the Sky" - an Trivialität nicht zu überbieten. Da er bereits vorher veröffentlicht wurde hätte ich mir das Album fast nicht gekauft. Trotz dieses Songs gebe ich 5 Sterne für wunderbare Emotionen - zum träumen. Und dafür, dass man wieder etwas anderes macht als Disco - Trash. Back to the future!
  • Verdiente Nummer 6 in den UK Album Charts

    4
    By Tigerbusta
    „World be Gone“ ist eine wirklich schöne Platte. Tolle Melodien, die Gesangsparts haben teilweise recht komplexe, überraschende Harmonien und Wendungen und sind super arrangiert. Die Leute die sich über die Kompressoren auf der Stimme beschweren, möchten sich vielleicht mal paar Liveauftritte bei Youtube anhören... Der Sound ist minimal und ambient, fast ein bisschen Progrock mäßig. Nur nicht so staubig, plastikmäßiger und kristalliner. Mit so was hätte ich nicht mehr gerechnet. „The Violet Flame“ war tatsächlich ein „return to form“ nach dem ganzen Quatsch seit „Other People´s Songs“ bis zum fürchterlichen „Tomorrow´s World“. „World be Gone“ ist konsequenter und mutiger als der Vorgänger, mit 8 elegischen, athmosphärische Songs und je einem Stück Drachenfutter am Anfang und Ende: „Love You to the Sky“ als Opener. Leider ein saublöder Refrain und unerträglich belanglose Lyrics. Interessante Beats. Aber die sind sowieso gut und super dosiert auf dem Album. „Just a Little Love“ als Ausklang. Ein Popsong, wie er im Buche steht, bisschen cheesy, aber hängt echt im Ohr und lässt die Füße wippen. Die Substanz des Albums machen für mich die Songs "Be Careful What You Wish For!", "World Be Gone", „A Bitter Parting“, "Take Me Out of Myself" und "Oh What a World“ aus. Vom Sounderlebnis bisschen wie die langsamen Songs von „Erasure“, „Loveboat“ oder „Chorus“. Aber entspannter. Ich finde, die beiden machen sich locker und das macht sowohl Spaß beim konzentrierten Hören, wie auch als Hintergrundgedudel. Das, was ich gerne als Erasure´s „Skruppellosigkeit und ausgeprägte Unangst vor Kitsch und Platitüden“ beschreiben würde, kommt auch zum Zug. In „Sweet Summer Loving“ und „Lousy Sum of Nothing“. Aber dieses bisschen zu sehr an der Geschmacklosigkeitsschraube zu drehen, gehört eben auch auf ein Erasure Album (siehe „La Gloria“, „Here in my Heart“, „Love Affair“,...). Das neue Album ist eine unerwartete Freude. Und die Lyrics: Ein melancholisches Statement zur Lage der Welt mit Zuckerguss, meistens jedenfalls... „Sky, sky, sky,...lie, lie, lie, ...“ Tssstsss, so was sollen die doch besser mal die doofe Kylie machen lassen. Ansonsten: Daumen hoch!
  • Wenn man das Album öfters hört fängt man an es zu mögen

    5
    By Taucherbrille
    Ich konnte es, wie bei jedem neuen Erasure Album, kaum erwarten, bis man reinhören durfte. Anfangs war meine Begeisterung in Grenzen, dennoch habe ich das Album als eingefleischter Erasure Fan gekauft. Mittlerweile habe ich das Album mehrfach gehört und es gefällt mir unheimlich gut, auch wenn es sicherlich nicht typisch Erasure ist. Die erste Single "Love you to the Sky" hat mir von Anfang an super gefallen, ebenso ist "Just a little love" für mich ein typischer Erasure Song und gefällt mit außerordentlich gut. Bei manchen Songs, wie z.B. "be careful what you wish" oder "World be gone" musste ich wirklich des Öfteren mir anhören, was sich aber für mich gelohnt hat, denn mittlerweile gefallen mir viele Lieder sehr gut. The Violet Flame war für mich zwar genial, dennoch habe ich inzwischen angefangen das neue Album World be gone unheimlich zu mögen.
  • Gutes Album!

    4
    By Npi85
    World Be Gone ist mit Abstand das langsamste Album der Band. Wer hier Songs zum Mitsingen und Tanzen sucht.... wird auf WBG nur wenig finden, was gefallen könnte. Nachdenklich, melancholisch aber auch optimistisch, so würde ich die Songs zusammengefasst beschreiben. Der Sound erinnert sehr stark an das Clarke:Hartnoll Album 2Square. Daher ist dies nicht das typische Erasure Album wie es vielleicht von manchem erwartet wird/wurde. Das Album bietet einige gute Lieder, eignet sich aber kaum zum "nebenbei" hören.
  • Melancholisch, kritisch und wunderschön

    5
    By David_72_
    "World be gone" ist ein schönes, sehr melancholisches Album, das in Texten und Melodien eine sehr introverierte Seite von Vince und Andy zeigt. Nein, es ist kein Sountrack für einen lustigen Sommertag, sondern spiegelt aktuelle Stimmungen in Politik und Gesellschaft wider. Lousy sum of nothing spielt sogar auf Trump, Fakenews und Flüchtlingskrise an. Still it's not over ist ein Song über den immer noch andauernden Kampf der Gay Liberation und Rückschläge, die sie erleiden musste in letzter Zeit. Ich habe das Album einige Male gehört und liebe es. Andys Gesang ist brilliant und berührt mich total, in vielen Teilen spürt man Einflüsse aus Soul Gesang. Nein, es ist kein muntereres Popalbum insgesamt gesehen, sondern ziemlich nachdenklich. Wer ein Little Respect erwartet, wird enttäuscht sein. Aber, wer sich drauf einlässt, der wird belohnt. Weniger lesen
  • Klassisches Erasure Album

    5
    By World violation
    Vom Sound her nicht an die aktuelle Soundlandschaft angepasst. Das Album zugute, so kommt eher der klassische Sound zur Geltung und die nicht nach einmaligem Hören eingängigen Melodien entfalten sich erst nach mehrfachen Hören. So ist ein schönes Synthiepop Album entstanden. Dass es vielleicht zu wenig Uptempo ist, ist nicht negativ, zumal das Album zuvor mehr als genug Dancenummern beinhaltete, aber dort der Sound nicht typisch Erasure war, da von einem anderen Produzenten unterstützt. Also back to the roots ohne sich zu kopieren.👍👍👍
  • Ich liebe ERASURE, aber...

    5
    By PhunTom
    ...hiermit kann ich gar nichts anfangen! Fan seit der ersten Stunde und jedes Album hat mich immer mehr oder weniger überzeugt. Mit VIOLET FLAME dann ein weiterer Höhepunkt mit durchgängig top Songs und wirklich keinem Skip-Track. Und dann jetzt dieser Schritt zurück ins Belanglose. Dabei gefiel mir die Vorabsingle LOVE U TO THE SKY noch ausgesprochen gut. Alles wäre bestens, wenn es in der Art auf WORLD BE GONE weiter gegangen wäre. Bei STILL IT'S NOT OVER wurde es schon schwerer. Grundsätzlich nicht schlecht, aber für mich mit dem Refrain und den übereinander gelegten Chorus-Passagen schwierig. Beim ersten Hören hielt ich das für einen Fehler oder eine Demoversion. Sehr gewöhnungsbedürftig. Dann jetzt das Album: Keine weitere Single in meinen Augen in Sicht, kein Uptempo-Song, kein herausstechender Song. Alles plätschert so vor sich hin, langweilig und in meinen Augen unmotiviert produziert, keine Highlights. A BITTER PARTING empfinde ich sogar als grauenhaft nervig. Ist mir bei noch keinem Erasure Song passiert. Maximal anfreunden kann ich mich mit BE CAREFUL WHAT YOU WISH FOR und JUST A LITTLE LOVE. Kann mir nicht vorstellen, dass die anderen Songs bei mehrmaligem Hören noch zünden werden. Dafür reiht sich ein Song nach dem anderen zu belanglos aneinander. Ich bin erstes Mal richtig enttäuscht. Vielleicht gibt es ja noch von dem einen oder anderen Lied Remixe, die es dann rausholen und spannender machen. Dabei haben sie schon lange nicht ein so schönes Cover gehabt...
  • Zeit vorbei

    1
    By Golfino
    Leider ist es bei Vince und Andy so wie bei vielen Stars aus den 80ern. Mit dem Alter verlieren sie die Kreativität (siehe Pet Shop Boys). Das ist wohl einfach so. Dieses Album ist einfach schlecht. Vince wird nie wieder ein "Sometimes" oder "Ship of Fools" schreiben. Damit müssen wir uns abfinden. Ich höre mir jetzt "The Innocents" an...
  • Der absolute Tiefpunkt ihrer Karriere...

    1
    By divinemm
    Als Fan der ersten Stunde, kann ich leider nur den Kopf schütteln über dieses "Werk". Belanglose, midtempo Sülze ohne jegliches Hitpotential. Vince Clarke, der eigentlich dafür bekannt ist/war, Evergreens nur so aus dem Ärmel zu schütteln, scheint seit ein paar Jahren völlig verlernt zu haben, was eigentlich seine Kernkompetenz war: HITS schreiben, die man nach einem Hören nie wieder vergisst. Das Schlimmste daran ist aber, dass sich nun ohne die nötigen Melodien und Hooks die Stimme von Andy Bell, die von jeher extrem nasal klang, plötzlich als furchtbar nervig heraus kristallisiert. Hey Boys, schüttelt euch mal ordentlich und macht wieder das, was ihr am besten könnt: POP.
  • ein Meisterwerk

    5
    By Synth Pop Fan
    Nach über 30 Jahren wissen die beiden immer noch zu überraschen. Ein tolles Album.

Videos from this artist