Kongregation für die Glaubensleh

Rate this post

Logo des Papsttums SE.svg
Teil einer Kette auf der
Römische Kurie
der katholischen Kirche
Mantel von Palmen Holy Peep.svg
046CupolaSPietro.jpg Katholizismus-Portal

Die Kongregation für die Glaubenslehre (lateinisch: Congregatio gebildeten Doctrina Fidei; CDF) ist die älteste unter den neun Gemeinden der römischen Kurie. Es war darauf angewiesen, die Kirche vor der Ketzerei zu verteidigen; dieser heutige Tag ist es der Körper, der für die Verabschiedung und Verteidigung der katholischen Lehre verantwortlich ist. [1] identifiziert früher , weil die Oberste Heilige Kongregation der römischen und Liebling Inquisition, [a] es ist Meilen informell in Lasten der katholischen Länder , weil der Heilige Ort der Arbeit identifiziert, und zwischen 1908 und 1965 formell wegen der Obersten Heiligen Kongregation identifiziert wurde von der Heilige Ort der Arbeit.

Auf der Grundlage von Papst Paul III. Im Jahre 1542 ist das einzige Ziel der Kongregation, „die katholische Lehre zu verbreiten und jene Facetten der christlichen Sitte zu verteidigen, die infolge der jüngsten und inakzeptablen Lehren in Gefahr erscheinen.“ [1] Sie hat ihren Sitz auf dem Schloss des Heiligen Ort der Arbeit, erlaubt Start Luft Vatikan Metropole. Die Gemeinde beschäftigt einen Beirat an der Seite der Kardinäle, Bischöfe, Mönche, Laien Theologen und Kanon Anwälte. Der jüngste Präfekt ist Erzbischof Luis Ladaria Ferrer, der von Papst Francis für eine 5-Jahres – Laufzeit Stiftung 2017. Juli ernannt wurde [2][3]

Geschichte

Astronom Galileo Galilei vor dem Heiligen Ort der Arbeit angeboten, ein neunzehnten Jahrhundert Gemälde von Joseph-Nicolas Robert-Fleury

Am 21. Juli 1542 verkündete Papst Paul III der Apostolischen Konstitution Licet ab initio, Einstellung des Obersten Heiligen Kongregation der römischen und Lieblings Inquisition auf, besetzt von Kardinälen und verschiedene Beamte , deren Zuordnung es „war die Integrität des Glaubens einzubehalten und zu verteidigen und um Fehler und falsche Lehren zu sehen und zu vernachlässigen. „ Es diente, weil das abschließende Gericht der Verzauberung in Prozesse der Ketzerei und diente als ein vorherrschendes Segment der Gegenreformation.

Sant’Uffizio und Spanisch: Dieser Körper wurde mit der Obersten Heiligen Kongregation des Heiligen Orts der Arbeit im Jahr 1908 von Papst Pius X. In Lasten der katholischen Länder umbenannt, wird der Körper ständig , wie der Heiligen Ort der Arbeit (zB Italienisch informell bekannt: Santo Oficio).

Der Titel der Kongregation wurde am 7. Dezember 1965 in die heilige Kongregation für die Glaubenslehre (SCDF) geändert, in der Residenz des 2. Vatikanischen Konzils. Bald nach dem 1983 Codex der kanonischen Gesetzgebung in der Pause kam, das Adjektiv „heilig“ aus den Namen aller Kurienkongregationen fallen gelassen wurde, [b] und so nahm das Dikasterium seine letzten Titel, die Kongregation für die Glaubenslehre.

Zeitleiste

1542 Supreme Heilige Kongregation der römischen und Liebling Inquisition ist etabliert „einzubehalten und die Integrität des Glaubens zu verteidigen und blicken und Fehler und falsche Lehren ächten.“
1622 Papst Gregory XV schreibt einen Brief an das Projekt der Mönche, die den Beichtstuhl missbrauchen, um „unhöfliche und unehrenhafte Gewohnheiten“ zu erbitten. Der Brief ist in Sacramentum poenitentiae (1741) verwiesen.
1665 Die typische Kongregation der Lieblingsinquisition, in der Gegenwart von Papst Alexander VII., Bekräftigt, dass die Aussagen von Beichtväter, die von den Büßern zu erbitten oder zu provozieren, „fremd und diskordant durch die evangelische Wahrheit und eindeutig durch die sechste und siebte Lehre der Heiligen Väter sind „und sollen“ überprüft, verurteilt und verboten „werden. „Die Inquisitoren der ketzerischen Verderbtheit, …, sollten und sehen sich im Gegensatz zu jedem – jedem Priester […], der versucht hat, einen Büßer zu versuchen.“ [4]
1908 Die Inquisition ist Supreme Heilige Kongregation des Heiligen Orts der Arbeit von Papst Pius X. umbenannt
1965 Der Oberste Heilige Kongregation des Heiligen Ort der Arbeit ist für die Glaubenslehre (SCDF) Heilige Kongregation umbenannt.
1985 Alle Dikasterien der römischen Kurie erzählen jetzt nicht das Adjektiv „heilig“ als Segment ihres Titels. Die Kongregation für die Lehre des Glaubens dreht in die Versammlung für die Lehre des Glaubens (CDF).
1988 Papst Johannes Paul II. Bekräftigt die Autorität des CDF am 28. Juni: „Die ethische Verantwortung der Kongregation für die Glaubenslehre ist es, die Lehre von Religion und Moral in der endgültigen katholischen Welt zu werben und zu sichern, also hat sie Kompetenz in den Dingen das kontaktiere diese Angelegenheit in jeder Formel. „ [5]
2001 Johannes Paul II gibt Sacramentorum sanctitatis tutela „ wobei ich verkündet Normen mit Bezug auf die gravierenden Delikte reservierten die Kongregation für die Glaubenslehre.“ Er bekräftigt erneut die Aufgaben des CDF und drückt aus, dass es vorherrschend war, genauer zu definieren, sowohl „die ernsteren Delikte, ob im Gegensatz zu den Moral oder in der Bergung kollektiv der Sakramente gewidmet“, für die die Kompetenz der Kongregation für die Die Lehre vom Glauben bleibt außergewöhnlich und darüber hinaus die eigentlichen Verfahrensnormen „für die Erklärung oder Auferlegung kanonischer Sanktionen“. [6]
2014 Am 11. November zerlegt Papst Franziskus in der CDF einen sortierten Körper, um die Berücksichtigung von Appellen von Mönchen im Gegensatz zu Laizierungen oder verschiedenen Strafen, die ihnen im Falle eines sexuellen Missbrauchs auferlegt wurden, zu beschleunigen. [7]
2015 Francis legt eine kirchliche gerichtliche Zahlung fest, die aus seiner Gruppe und ihrem Sekretär bestehen könnte, um Bischöfe zu bemühen, die mit verschiedenen Einheiten des CDF und mit der Versammlung arbeiten können, die über den Bischof herrscht. [8]

Feature

Per 1988 Apostolische Konstitution über die Römische Kurie, Pastor Bonus, Artikel achtundvierzig, von Johannes Paul II verkündet: „Die ethische Verantwortung der Kongregation für die Glaubenslehre ist die Lehre über Religion und Moral innerhalb der letzten zu werben und sichern Katholische Welt, so hat es Kompetenz in Dingen, die diese Frage in jeder Formel kontaktieren. „ [5]

Der Palast der heiligen Arbeitsstätte, Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre.

Hierbei handelt es sich um Untersuchungen zu Grabspotzen, dh Handlungen, die die katholische Kirche als grundsätzlich die schwersten Verbrechen betrachtet: Verbrechen im Gegensatz zur Eucharistie und im Gegensatz zur Heiligkeit des Sakraments der Buße und Verbrechen im Gegensatz zum sechsten Gebot ( „Du sollst nicht ehebrechen.“), Die von einem Kleriker im Gegensatz zu einer Person unter dem Alter von achtzehn Jahren gewidmet ist. Diese Verbrechen, in Sacramentorum sanctitatis tutela ein Motu Proprio von 2001 unter der Zuständigkeit der Kongregation für die Glaubenslehre erlangen. In der Pause ist es der „Förderer der Gerechtigkeit“, der unter den verschiedenen Sachen den Antrag der Mönche, die von Pädophilie angeklagt sind, bietet. [6][9][c]

Auf einer bestimmten Ebene der CDF sind die globalen Theologischen Rate, die Päpstliche Bibelkurs, und die Päpstliche Rate Ecclesia Dei. Der Präfekt der CDF ist von Amts wegen Präsident dieser Kommissionen.

Gruppe

Bis 1968 hielt der Papst den Titel des Präfekten und ernannte Kardinäle, um über die Konferenzen zu führen, zuerst als Sekretär, dann als Superior-Präfekt.

Seit 1968 hat der Kardinal Leiter des Dikasteriums den Titel Präfekten tragen und der Titel Secretary bezieht sich wieder auf den 2. perfekten Offizier der Kongregation. Ab 2012 hatte die Kongregation eine Mitgliedschaft von 18 Kardinälen und eine kleinere Sequenz von Nicht-Kardinal-Bischöfen, ein Haufen von 38 (klerikalen und Laien) und 26 Berater. [13]

Die Arbeit des CDF ist in vier Abschnitte aufgeteilt: die Lehre, die Disziplinarität, die Ehe und die klerikalen Arbeitsstätten. Die CDF hält zweijährige Plenarsitzungen und veranlasst Papierarbeit über Doktrin-, Disziplinar- und Sakramentalfragen, die selten die von katholischen Theologen (zB Hans Küng, Charles Curran und Leonardo Boff) veröffentlichten Notizen verkören, die es der Kirchenlehre entgegensetzt. [14]

Die meisten modernen kanonischen Urteile und Publikationen

Das folgende ist eine Auflistung der meisten modernen Papierkram und Urteile, die vom CDF herausgegeben werden. Längerer CDF-Papierkram besteht aus lateinischen Titeln. Eine schnelle Akte, die vorübergehend Einwände gegen 1 oder mehr Schriften eines katholischen Theologen stellt, wird stetig als „Benachrichtigung“ bezeichnet.

  • „Doctrinal Überblick über den Leadership Conference of Women Leute Non säkulare“ – (Re-bekräftigen Papst Francis am 15. April 2013) [15][16]
  • „Bestehende auf der Banalisierung der Sexualität in Bezug auf bestimmte Interpretationen der Gentle der Welt“ (22. Dezember 2010)
  • „Rundschreiben an die Präsidenten der Bischofskonferenzen über den Verein Opus Angelorum“ (2. Oktober 2010)
  • Dignitas Personae (zu bioethischen Fragen, mit Zusammenfassung und Pressekonferenz Transkript, acht September 2008)
  • Am 5. April 2008, als Resultat der „ernsten Vorbehalte“ durch die Kongregation für die Glaubenslehre in Bezug auf die Mormonen bereiten die posthume Wiedertaufe vor, katholische Diözesen für die Länge des Feldes sind darauf gerichtet, keine Akten in den Pfarrregistern zu geben zur Mormonen-Genealogischen Gesellschaft von Utah für Mikroverfilmung oder Digitalisierung. [17]
  • „Lehre auf einigen Facetten der Evangelisierung“ (mit Pressekonferenz, drei Dezember 2007)
  • Am 28. September 2007 erkannte Gaston Hebert, der damalige apostolische Verwalter der Diözese Little Rock, dass die Arkansas-Nonnen (nach der 11. Juli-Kongregation für die Glaubenslehre) für die Ketzerei exkommuniziert wurden (die erste in der Diözese hundert sechzig 5-jährige historische vorherige). Sie weigerten sich, die Lehren der Gemeinschaft der Dame von allen Nationen (Militär von Maria) zu widerrufen. Die Nonnen sind Mitwirkende des korrigierten Hirtenklosters Unserer Lieben Frau von Wohltätigkeit und Zuflucht in Sizzling Springs. Schwester Mary Theresa Dionne, 82, einer unter den sechs, anerkannt, dass sie sich fernhalten auf dem Kloster Eigentum, die sie umfassen. Die Sekte glaubt, dass ihr 86-jähriger Gründer, Marie Paule Giguere, die Reinkarnation der Jungfrau Maria ist. [18]
  • „Responses to Clear Fragen der Vereinigten Staaten Konferenz der katholischen Bischöfe Verwandte Mann gemacht Ernährung und Hydratation“ (mit Kommentar, 1. August 2007)
  • „Responses to Some Questions in Bezug auf klare Facetten der Lehre über die Kirche“ (29. Juni 2007)
  • In einer April-Ansprache an die Pfarrer verurteilte Erzbischof Amato die gleichgeschlechtliche Ehe und die Abtreibung und kritisierte den Schutz der italienischen Medien für sie und verkündete, dass es sich um Bösewichte handelt, die „fast unsichtbar“ sind, als Ergebnis der Medienpräsentation von ihnen als „Ausdruck von menschliche Entwicklung.“ [19]
  • „Benachrichtigung über die Werke des ehrwürdigen Vaters Jon Sobrino, SJ“ (mit einer erklärenden Anzeige, 26. November 2006)
  • „Mitteilung über das E-Buch Jesus Symbol Gottes des Pater Roger Haight, SJ“
  • „Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Mitarbeit von Stipendiaten und Damen in der Kirche und auf dem Gebiet“ (31 kann sogar nur 2004)
  • „Doctrinal Bestehende zu einigen Fragen über die Beteiligung der Katholiken im politischen Leben“ (mit zwei Kommentaren von Kardinälen Joachim Meisner und Giacomo Biffi, 24. November 2002) [20]wohl die Voraussetzung für die Kommentare von Kardinal George Pell und anderen Leute von Erzbischof Barry Hickey im Juni 2007 in Australien katholischen Politiker auf , ihre Stimme über das therapeutische Klonen Gesetzgebung [grundsätzlich auf Basis von wem? ]
  • „Bedenken in Bezug auf Vorschläge geben korrekte Erkennung zu Unions zwischen homosexuellen Personen“ (Drei Juni 2003) [21]
  • „Vorhanden auf dem Druck der Lehre verlässt den Gedanken und die Arbeit des ehrwürdigen Vaters Antonio Rosmini Serbien“ (1. Juli 2001)
  • „Benachrichtigung über besondere Schriften des Pfarrers Marciano Vidal, CSSR“ (mit Kommentaren, 22. Februar 2001)
  • „Mitteilung über die E-Book – Weg zu einer christlichen Theologie der Nicht säkularer Pluralism vom Pater Jacques Dupuis SJ“ (mit Kommentaren, 24. Januar 2001)
  • „Benachrichtigung über ein paar Schriften von Professor Dr. Reinhard Messner“ (30. November 2000)
  • Ardens Felicitatis (Anweisungen zum Gebet für therapeutische, 14. September 2000)
  • Dominus Iesus (Erklärung über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche, mit Kommentaren von Congregation Beamten, 6. August 2000) [22]
  • „Bestehen auf dem Ausdruck“ Schwesterkirchen „(30. Juni 2000)
  • „Dokumente über“ Die Botschaft von Fatima „(26. Juni 2000)
  • „Benachrichtigung über Schwester Jeannine Gramick, SSND, und der Pfarrer Vater Robert Nugent, SDS“
  • „Bedenken über das Primat des Nachfolgers des Petrus im Thriller der Kirche“ (31. Oktober 1998)
  • „Komponenten, die für die Besetzung der Religion veteranen und für den Eid der Treue, um eine Zwangslage der Arbeit zu erwerben, die im Titel der Kirche ausgeübt werden soll“ (mit einer „Illustrativen Lehre“ von Kardinal Ratzinger und Erzbischof Bertone) (29. Juni 1998)
  • „Benachrichtigung über die Schriften des Pfarrers Anthony De Mello, SJ“ (24. Juni 1998)
  • „Mitteilung an die textliche Bezug bekräftigen Maria und die Befreiung des Menschen von Reverend Vater Tissa Balasuriya, OMI“ (2. Januar 1997)
  • „Mitteilung über die Schriften und Tätigkeiten von Frau Vassula Ryden“ (6. Oktober 1995)
  • „Antworten auf Fragen, die sich auf uterine Isolation und verknüpfte Fragen beziehen“ (31. Juli 1993)
  • „Einige Fragen die sich auf die Antwort auf Gesetzesvorschläge über die Nicht-Diskriminierung von Homosexuellen“ (23. Juli 1992) [23]
  • „Dekret über die Lehre und den Zoll des Vereins Opus Angelorum“ (6. Juni 1992)
  • Communionis notio (Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche über einige Aspekte der Kirche als Gemeinschaft verstanden, 28 sogar nur 1992)
  • „Anleitung zu einigen Facetten der Ausnutzung der Instrumente des sozialen mündlichen Ersatzes bei der Förderung der Glaubenslehre“ (30. März 1992)
  • „Bestehende auf dem E-Buch Die sexuellen Creators, Eine ethische Vorschlag für Concerned Christen (University Press der USA, Lanham, Roman York, London 1986), von dem Pater André Guindon, OMI“ (31. Januar 1992)
  • Donum veritatis (Instruktion über die kirchliche Berufung des Theologen, 24 sogar nur 1990)
  • Orationis formas (Schreiben an die Bischöfe der katholischen Kirche über einige Aspekte der christlichen Meditation, 15. Oktober 1989)
  • „Bestehende in Bezug auf die gesetzliche Regelung von Humanae vitae (Papst Paul VI Enzyklika, auf die Gesetzgebung und Justieren der Menschen Beginning) und die pastorale Verantwortung“ (16. Februar 1989)
  • „Kommentar der anglikanisch-römisch – katholischen globale Rate (ARCIC) II Heil und der Kirche“ (18. November 1988)
  • „Komponenten, die für die Besetzung der Religion veteranen und für den Treueid, um eine Zwangslage der Arbeit zu erwerben, die im Titel der Kirche ausgeübt werden soll“ (1. Juli 1988)
  • Donum vitae (Instruktion über schätzen für das Leben in seiner Herkunft und auf die Zeugungs schätzen; 22. Februar 1987)
  • Homosexualitatis problema (Brief an die Bischöfe der Katholischen Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen, 1. Oktober 1986)
  • „Benachrichtigung über das E-Book Pleidooi voor mensen in de Kerk (Nelissen, Baarn 1985) von Reverend Vater Professor Edward Schillebeeckx OP“ (15. September 1986)
  • „Brief an György Bulányi über besondere Schriften, die ihm zugeschrieben wurden“ (1. September 1986)
  • „Brief über die Aussetzung des Pfarrers Professor Charles Curran aus der Lehre der Theologie“ (25. Juli 1986)
  • Libertatis conscientia (Instruktion über die menschliche Freiheit und Befreiung, 22. März 1986)
  • „Mitteilung über die E-Book – Kirche: Charisma und Energie: Essay über Militant Ekklesiologie von Leonardo Boff OFM“ (11. März 1985)
  • Recentiores episcoporum Synodi (bei einigen Fragen der Eschatologie) (17 Kann auch nur 1979)
  • Inter insigniores (Erklärung in Bezug auf die Anforderung von Damen Priestertum Einlassen) (15. Oktober 1975)

Führung

Sekretäre bis 1965

Als die oberste heilige Kongregation für die römische und die Lieblingsinquisition erstmals im Jahre 1542 gegründet wurde, war es heiter von mehreren Kardinalinquisitoren, die als „Inquisitoren-Typical“ bezeichnet wurden, die sich trotz der unumstößlichen Wahrheit, die ein paar von ihnen, (z. B. Kardinal Gian Pietro Carafa aus dem Jahre 1542, der 1555 zum Papst Paul IV. gewählt wurde). Bis 1968 war der Papst selbst ein Präfekt der Kongregation. Doch ab 1564 wird die tägliche Verwaltung der Angelegenheiten der Kongregation dem Kardinalsekretär übertragen. [24][25](pp19-26)

Sofern in einem anderen Fall nicht anerkannt, endete die Sekretärin mit dem Verlust des Lebens des Bürgermeisters.

  • Antonio Michele Ghislieri (1564-1566; gewählt als Papst Pius V) [25](p118)
  • Giacomo Savelli (1577-1587) [25](P118)
  • Giulio Antonio Santori (1587-1602) [25](p118)
  • Camillo Borghese (1602-1605; gewählt als Papst Paul V) [25](p118)
  • Pompeio Arrigoni (1605-1612; abgefunden, starb im Jahr 1616) [25](p118)
  • Giovanni Garzia Millini (1612-1629) [25](P118)
  • Antonio Marcello Barberini (1629-1633, resigniert, starb 1646)
  • Francesco Barberini (1633-1679)
  • Cesare Facchinetti (1680-1683)
  • Alderano Cybo (1683-1700)
  • Galeazzo Marescotti (1700-1716, resigniert, starb 1726)
  • Fabrizio Spada (1716-1717)
  • Nicolò Acciaioli (1717-1719)
  • Francesco del Giudice (1719-1725)
  • Fabrizio Paolucci (1725-1726)
  • Pietro Ottoboni (1726-1740)
  • Tommaso Ruffo (1740-1753)
  • Neri Maria Corsini (1753-1770)
  • Giovanni Francesco Stoppani (1770-1774)
  • Luigi Maria Torregiani (1775-1777)
  • Carlo Rezzonico (1777-1799)
  • Leonardo Antonelli (1800-1811)
  • Giulio Maria della Somaglia (1814-1830)
  • Bartolomeo Pacca (1830-1844)
  • Vincenzo Macchi (1844-1860)
  • Costantino Patrizi Naro (1860-1876)
  • Prospero Caterini (1876-1881)
  • Antonio Maria Panebianco (1882-1883)
  • Luigi Bilio, CRSP (1883-1884)
  • Raffaele Monaco La Valletta (1884-1896)
  • Lucido Parocchi (1896-1903)
  • Serafino Vannutelli (1903-1908) (resigniert)
  • Mariano Rampolla (1908-1913)
  • Domenico Ferrata (3. Januar 1914 – 10. Oktober 1914)
  • Rafael Merry del Val (14. Oktober 1914 – 26. Februar 1930)
  • Donato Sbarretti (vier Juli 1930 – 1. April 1939)
  • Francesco Marchetti-Selvaggiani (30. April 1939 – dreizehn Januar 1951)
  • Giuseppe Pizzardo (16. Februar 1951 – 12. Oktober 1959)
  • Alfredo Ottaviani (7. November 1959 – 7. Dezember 1965, als er Superior-Präfekt wurde)

Präfekten seit 1965

Als Papst Paul VI. Den Titel des Dikasteriums am 7. Dezember 1965 veränderte, veränderte er den Titel seines Kopfes vom Sekretär zum Präfekten und reservierte diesen Titel für sich selbst und ernennt einen Oberen Präfekten, um die Kongregation in seinem Namen zu sagen. [26] Er ist die im Jahr 1968 vorzubereiten abgebrochen , wenn er einen Präfekten ernannt. [27]

  • Alfredo Ottaviani (7. Dezember 1965 – 6. Januar 1968, sein Ruhestand) mit dem Titel: Überlegene Präfekt [d]
  • Franjo Šeper (acht Januar 1968 – 25. November 1981, sein Ruhestand) [e]
  • Joseph Ratzinger (25. November 1981 – 2. April 2005, Verlust des Lebens von Papst Johannes Paul II.)
  • William Levada (dreizehn Kann sogar nur 2005 – 2. Juli 2012, seinen Ruhestand)
  • Gerhard Ludwig Müller (2 August 2012 – 2. Juli 2017, Termin nicht verlängert) [2][3]
  • Luis Ladaria SJ (2. Juli 2017 – die jüngste) [2][3]

Sekretärinnen seit 1965

Mit der Reorganisation des Heiligen Arbeitsplatzes im Dezember 1965, weil die heilige Kongregation für die Glaubenslehre, wurde der Gipfel der Kongregation jetzt nicht als Sekretär bezeichnet. Der bis dahin betitelte Dicastery wurde bis dahin zum Titel des Sekretärs ernannt, wie es bereits bei den verschiedenen römischen Kongregationen der Fall war. Die folgenden Erzbischöfe sind der Titel des Sekretärs:

  • Pietro Parente (7. Dezember 1965 – 1967)
  • Paul-Pierre Philippe, OP (29. Juni 1967 – 6. März 1973)
  • Jean Jérôme Hamer, OP (14. Juni 1973 – 8. April 1984)
  • Alberto Bovone (5. April 1984 – dreizehn Juni 1995)
  • Tarcisio Bertone, SDB (dreizehn Juni 1995 – 10. Dezember 2002)
  • Angelo Amato, SDB (19. Dezember 2002 – 9. Juli 2008)
  • Luis Ladaria Ferrer, SJ (9. Juli 2008 – 2. Juli 2017)
  • Giacomo Morandi (18. Juli 2017 – die jüngsten) [28]

Bestehende Komposition

  • Präfekt: Erzbischof Luis Ladaria SJ [2]
  • Sekretär: Erzbischof bezeichnet Giacomo Morandi
  • Assistent (Adjunct) Sekretär: Erzbischof Joseph Augustine Di Noia, OP
  • Legitime (Titel unbekannt). [29][30] José Luis Mollaghan (hat die Verantwortung für die Dinge lieben sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen Bekämpfung, Häresie, Apostasie, Missbrauch des Sakraments der Buße, und die Ordination von Frauen [29][30]
  • Unterstaatssekretär: Fr. Matteo Visioli [31] (Trainer-in-Kosten der Päpstlichen Universität Gregoriana) [32]
  • Veranstalter der Gerechtigkeit: Fr. Robert Joseph Geisinger SJ [33][34]
  • 27 Mitwirkende:
    • Kardinal George Alencherry
    • Kardinal John Onaiyekan
    • Kardinal Pietro Parolin
    • Kardinal Ricardo Blázquez
    • Kardinal Angelo Scola
    • Kardinal Angelo Amato
    • Kardinal Peter Turkson
    • Kardinal Kurt Koch
    • Kardinal Marc Ouellet
    • Kardinal Fernando Filoni
    • Kardinal Francesco Coccopalmerio
    • Kardinal Donald Wuerl
    • Kardinal Giovanni Battista Re
    • Kardinal Tarcisio Bertone SDB
    • Kardinal Christoph Schönborn, OP
    • Kardinal Crescenzio Sepe
    • Kardinal Jean-Pierre Ricard
    • Kardinal Antonio Cañizares Llovera
    • Kardinal Leonardo Sandri
    • Kardinal Seán Patrick O’Malley
    • Erzbischof Anthony Fisher
    • Erzbischof Walmor Oliveira de Azevedo
    • Erzbischof Charles Scicluna
    • Erzbischof Roland Minnerath
    • Erzbischof Salvatore Fisichella
    • Erzbischof Stanisław Gądecki
    • Bischof Rudolf Voderholzer
  • 28 Berater (Köpfe von weiblichen und männlichen nicht säkularen Orden und Kanonanwälten)
  • Arbeiter von 33 lagen Theologen

Peep darüber hinaus

  • Inquisition
  • Index Librorum Prohibitorum
  • Archiv der Kongregation für die Glaubenslehre

Notizen

Facebook Comments

Kommentar verfassen