Friedrich Delekat

Rate this post

Grab von Friedrich Delekat auf dem Hauptfriedhof Mainz

Friedrich Delekat (* Vier April 1892 in Stühren;. † 30. Januar 1970 in Mainz) Schlacht ein deutscher evangelischer Theologe und Religionspädagoge.

Leben und Wirken

Der Lehrersohn legte 1911 das Abitur in Bremen ab und studierte evangelische Theologie und Philosophie in Tübingen, Berlin und Göttingen ua bei Georg Simmel und Rudolf Otto. Er meldete sich im November 1914 freiwillig zum Soldaten im Ersten Weltkrieg und wurde mehrfach schwer gefundet. In der Genesungszeit legte er das Theologische Examen in Breslau ab und wurde 1919 ordiniert. Seine Pfarrstelle erhielt in Priebus, wo er das soziale Elend der Grenzregion kennenlernte. 1920 heiratete er Hedwig Bickel. 1923 promovierte an der Universität Marburg bei Otto zum Dr. theol. Über Pierre Poiret und Christliche Mystik. In Berlin übernahm er 1923 das von Bischof Otto Dibelius neu gegründete Religionspädagogische Institut als wissenschaftlicher Leiter und Erhielt 1925 Eine Berliner Pfarrstelle. Weiter promovierte er 1925 in Berlin über Pestalozzi zum Dr. phil. 1929 erhielt er nach einer umstrittenen Habilitation bei Eduard Spranger die Lehrbefugnis für Philosophie und Pädagogik. 1929 wurde er als Nachfolger von Paul Tillich Professor für Religionswissenschaft an der Technischen Hochschule Dresden, um vor allem in der Ausbildung sächsischer Volksschullehrer zu wirken. Er wandte sich gegen eine Ausweitung staatlicher Zugriffe auf das Leben der Gläubigen und gegen die politische Theologie Hans Gerbers und Carl Schmitts.

Bereits 1933 stieß Delekat als Mitglied der Bekennenden Kirche auf Einschränkungen durch den neuen Machthaber, unterzeichnet trotzdem im November 1933 das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler. Mit Karl Koch und Hugo Hahn trat er im Januar 1935 in Dresden öffentlich für die Bekennende Kirche vor über 5.000 Zuhörern auf. Nach seiner Zwangspensionierung 1936 erhielt er ein öffentliches Redeverbot. 1943 wurde er von Theophil Wurm als stellvertretender Stadtpfarrer nach Stuttgart geholt. 1946 wurde er wieder als Professor für Theologie an die neu gegründete Universität Mainz berufen. 1957 / achtundfünfzig Schlacht er dort Rektor. In den 1950er Jahren Mischte sich Delekat in vielen politischen Debatten ein, so zur deutschen Wiederbewaffnung.

Schriften (Auswahl)

  • Johann Heinrich Pestalozzi. Der Mensch, der Philosoph und der Erzieher, Berlin 1926
  • Von Sinn und Grenzen bewusster Erziehung: ein Versuch zur Bestimmung d. Verhältnisses von Christentum u. Erziehung, Leipzig 1927
  • Die Kirche Jesu Christi und den Staat. Furche, Berlin 1933.
  • Wenden Sie sich an, um einmal zu sein. Christliche Eltern im Kampf um die Erziehung ihre Kinder tun? , Schwelm 1936
  • Lebenserinnerungen, Bonn 1971

Literatur

  • Henrik Simojoki: Evangelische Erziehungsverantwortung: Eine religionspädagogische Untersuchung zum Werk Friedrich Delekats (1892-1970), Tübingen 2008

Web-Links

Facebook Comments

Kommentar verfassen